23. August 2019 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. März 2019
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Mark Levinson wird die beiden neuen Vollverstärker an der High End 2019 in München erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Die Vollverstärker No5805 und No5802 sind schaltungstechnisch identische Doppel-Mono-Konzepte und äusserlich erst dann zu unterscheiden, wenn man auf die Geräterückseite blickt.

Der 5802 verfügt ausschliesslich über digitale Eingänge, der 5805 zusätzlich über eine Vorstufe für analoge Quellen. Beide strikt in Doppel-Mono. Während der 5805 einen asynchronen USB-Eingang, einen coaxialen Eingang und zwei optische SPDIF-Eingänge bietet, verfügt der auf «digital» getrimmte 5802 zusätzlich noch über einen weiteren coaxialen SPDIF und einen AES/EBU-Eingang (XLR).

Der 5805 bietet im Unterschied zum günstigeren 5802 eine kompromisslose analoge Eingangsstufe mit 2 Phono-Eingängen (Cinch) für MM und MC, sowie 2 Line-Level-Eingängen (Cinch) und einem symmetrischen XLR-Eingang – natürlich alles in Stereo. Die Phono-Vorstufe erlaubt exakte Impedanz- und Kapazitätsanpassungen für MC-Tonabnehmer sowie Gain-Regelung, was einen externen Phono-Vorverstärker grundsätzlich erübrigt, einmal abgesehen von persönlichen Präferenzen.

Mark Levinson verfolgt mit den beiden neuen Vollverstärkern eine Gerätephilosophie, die einerseits dem Trend zu hoher Integration Rechnung trägt, aber auch Kompromisslosigkeit für Analog-Anwender bietet. Viele hochwertige Vollverstärker im Markt specken vor allem bei der Phono-Vorstufe ab, was spezialisierten Vinylhörern nicht entgegenkommt.

Digital Domain

Der DA-Wandler ist bei beiden Modellen, abgesehen von den Eingängen, exakt gleich. Die maximale Wortbreite für PCM beträgt 32 Bit (bei USB), die maximale Samplingrate beträgt 384 kHz. Der DAC unterstützt DSD nativ sowie DoP (DSD over PCM), und zwar von DSD1 bis DSD4 oder 2.8 bis 11.2 MHz.

Der Digitalprozessor verfügt über das komplette MQA-Decoding. Für PCM stehen 7 Einstellungen für die Digitalfilter bereit. Last but not least verfügen beide Verstärker auch noch über einen Bluetooth-Empfänger für Bluetooth aptXHD.

Den Mark Levinson 5805 erkennt man z. B. an der Phono-Anzeige.

Besondere Erwähnung verdient der extrem hochwertige Kopfhörerausgang in Class A. Punkto Leistung stehen 2 x 125 Watt RMS an 8 Ohm Nominalimpedanz der Lautsprecher zur Verfügung.

Die in jeder Hinsicht hervorragend verarbeiteten Vollverstärker werden um 8000 Euro (5802) und 9000 Euro (5805) kosten. Sie sind ab dem zweiten Quartal 2019 käuflich. Umfassende Informationen finden Sie in diesem Manual.

avguide.ch meint

«Alles drin» ist der Normalfall: Verstärker für alle möglichen analogen und digitalen Quellen. Mark Levinson kreiert quasi den «analogen Ausnahmefall» und lässt die wachsende Kundschaft der Musikhörer, die nur digitale Quellen verwenden, nicht für etwas zusätzlich bezahlen, das sie nicht benötigen.

Gleichwohl muss der Analog-Fan mit dem 5805 für einen bescheidenen Aufpreis keinerlei Kompromisse eingehen. Das ist gut überlegt und wird manchen High-Ender überzeugen.

Wettbewerb