18. August 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Oktober 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Ipod-Dockingstation Zeppelin wurde zu einer wahren Erfolgsgeschichte für den Englischen Lautsprecherhersteller Bowers&Wilkins. Trotz des stattlichen Preises verkaufte sich der Zeppelin ausserordentlich gut.

Mit seinem geschmackvollem Design und der - im Gegensatz zu vielen anderen Dockingsstation hervorragenden Sound - heimste er nicht nur diverse Preise ein, sondern fand auch den Gefallen einer breiten Käuferschicht, die neben dem Ipod Touch oder Iphone auch beim Abspielgerät in der eigenen Wohnstube auf adäquate Qualität in Design und Klang achtet.

Der Form des Zeppelins wurde nun für den Mini komplett überarbeitet, so dass die Dockingstation nun mit deutlich geringerem Volumen daher kommt. Gemäss den Aussagen von Bowers&Wilkins soll der Mini in der Klangqualität aber seinem grossen Bruder in nichts nachstehen.

Ermöglicht wurde dies durch eine konstante Weiterentwicklung der digitalen Klangaufbereitung in der Elektronikeinheit des Zeppelins. Eingeflossen sind dabei auch Erfahrungen, welche man mit den In-Car-Systemen bei Jaguar machte, wo man ebenfalls bei eingeschränkten Platzverhältnissen einen exzellenten Sound hervorzaubern muss.

Akustisch geformte Bassreflexöffnung auf der Rückseite des Zeppelin Mini

Neu hinzugekommen ist der um neunzig Grad schwenkbare Dockingarm des Zeppelin Mini, mit dem man denn Ipod oder das Iphone bequem auf Blickrichtung ausrichten kann.

Der Zeppelin Mini ist ab Ende Oktober bei ausgesuchten Verkaufsstellen für 595 CHF erhältlich.

 

 

Wettbewerb