18. Oktober 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
6. April 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Interactive-TV, kurz iTV genannt, startet in den USA 2002 nach Jahren des Hypes durch. Das prognostiziert eine aktuelle Studie des E-Business-Marktforschers Emarketer. Derzeit haben etwa 12,7 Mio. US-Haushalte einen interaktiven TV-Zugang. Bis Ende 2002 erwartet die Studie einen Anstieg dieser Zahl um 74 Prozent auf 22,1 Mio. Haushalte. Wenn diese Prognose zutrifft, würden im Dezember mehr als 20 Prozent aller US-Haushalte über interaktives Fernsehen verfügen.

Das Markforschungsunternehmen gesteht iTV langfristig ein größeres Marktpotenzial als der mystifizierten "Breitband Killer Applikation" für den PC zu. "Nach Jahren des Hypes und der überhöhten Erwartungen erreicht iTV nun endlich sein Potenzial", erläutert Ben Macklin, Analyst von Emarketer, gegenüber der Washington Post. In der Studie erwartet Emarketer eine Steigerung der Werbeausgaben im Bereich interaktives Fernsehen von 95,3 Mio. Dollar im vergangenen Jahr auf 2,6 Mrd. Dollar bis zum Jahr 2005. Im selben Jahr sollen 58,2 Mio. Haushalte interaktiv fernsehen, was einen Anteil von 51,9 Prozent bedeutet.

Die Angebote über den TV-Apparat könnten von Kommunikationsservices wie Internet-Surfen, Chat, Instant Messaging und T-Commerce (Einkaufen via TV) über On-demand-Services bis zu interaktiven Computer- oder Glücksspielen reichen. Emarketer bezeichnet die Studie als "relativ optimistisch." Sie basiert auf einer umfassenden Analyse von Branchentrends sowie der Analyse von Daten anderer Studien.
Wettbewerb