24. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
16. Juli 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Microsoft will zusammen mit pressplay, einem Joint Venture der Universal Music Group (UMC) und Sony, eine gemeinsame Musikseite anbieten. Der kostenpflichtige Dienst wird Musikstücke in Microsofts Windows Media Format anbieten und das Windows Digital Rights Management-Technologie einsetzen.

Nach Angaben von Microsoft wird der Dienst den Mitgliedern der MSN Music zur Verfügung stehen und über das größte Angebot an Titeln verfügen. Dabei wird der Besucher auf den von UMC und Sony gespeisten Katalog von pressplay zugreifen und eigene Favoritenlisten erstellen können, so Microsoft. Über die Benutzungsbedingungen und Kosten für den Besucher haben die beiden Partner allerdings noch keine Angaben gemacht.

pressplay plant seinen regulären Betrieb noch in diesem Sommer aufzunehmen. Neben den Titeln von UMC und Sony sollen auch mehrere kleine Labels ihre Musikstücke über pressplay anbieten. Sony und UMC verfügen unter anderem über die Rechte zu den Musikstücken von U2 oder Bob Dylan.

An der Wettbewerbsfront hat inzwischen Microsoft einen Teilerfolg erringen können. Der US-Bundesstaat New Mexiko zieht sich von der Wettbewerbsklage gegen Microsoft zurück. Der Konzern hat sich mit dem Staat außergerichtlich geeinigt. Der Konzern übernimmt alle Verfahrenskosten von New Mexico, dafür wird der Staat die Klage nicht weiter verfolgen. Die Wettbewerbsklage wurde ursprünglich von der US-Regierung und 19 Bundesstaaten eingebracht.
Wettbewerb