22. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
24. Mai 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die File-Sharing-Börse KaZaA bietet ab heute, Montag, auch kostenpflichtigen Content an: Neben weiterhin kostenlosen Files werden zusätzlich Links kommerzieller Anbieter angezeigt. KaZaA aktiviert dafür die Altnet-Software seines Partners Brilliant Digital Entertainment, deren versteckte Einführung im Rahmen der aktuellen KaZaA-Version bereits zu einem Entrüstungssturm bei den Usern geführt hat. In einem zweiten Schritt soll den Usern im Juli auch angeboten werden, einen eigenen Knoten im P2P-Netzwerk von Altnet zu betreiben.

"Ich glaube nicht, dass die Leute notwendigerweise Content stehlen wollen", zitiert Cnet den CEO von Brilliant Digital, Kevin Bermeister. Ein Teil des Marktes werde immer sagen, dass er nicht zahlen wolle, aber es gebe auch einen anderen Teil, der zu kommerziellen Angeboten meine: "Das ist die zuverlässige Version in der besten Qualität". Zur Installation der Sypware Altnet erklärte er, der Fehler seines Unternehmens sei das "Überraschungselement" gewesen.

In der Internet-Szene wird die Strategie von KaZaA, die kostenpflichtigem Content im Nebeneinander mit Gratisangeboten den Weg ebnen soll, mit Spannung verfolgt. Unter den kommerziellen Anbietern, die jetzt bei KaZaA vertreten sind, finden sich unter anderem die Spielefirma Infogrames und das von EMI vertriebene Musiklabel 2K2Sounds. Die großen Musikkonzerne setzen verstärkt auf eigene Musikportale wie Musicnet und Pressplay, deren geschäftlicher Erfolg aber bisher auf sich warten.
Wettbewerb