24. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
24. Oktober 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Die US-Technologiekonzerne beziehen Stellung gegen einen Gesetzesvorschlag für einen verpflichtenden integrierten Kopierschutz in allen Geräten. Das Computer Systems Policy Project , eine Gruppe, der unter anderem IBM, HP und Compaq angehören, hat nach Angaben des US-Dienstes CNET.com den von den großen Medienunternehmen wie Disney, Universal und MGM unterstützten Plan scharf verurteilt.
Die Secure Digital Initiative von Senator Fritz Hollings hat zum Ziel, dass die Industrie innerhalb von 18 Monaten verpflichtend einen technischen Standard dazu verabschiedet. Sollte die Industrie zu keinem Ergebnis kommen, so soll nach dem Secure Digital Systems and Certification Act der Staat einen verpflichtenden Standard verfügen. Der Gesetzesvorschlag soll innerhalb dieser Wochen noch im Congress in Washington diskutiert werden.
Nach dem Vorschlag müssen alle "interaktiven" digitalen Geräte, die in Zukunft in den USA verkauft werden, mit Technologien gegen das unerlaubte Kopieren ausgestattet sein. Auch das Entfernen des Kopierschutzes soll unter Strafe gestellt werden. Der Gesetzesvorschlag wird von den Technologieunternehmen als Eingriff in das Wirtschaftsleben angesehen. Die US-Unternehmen fürchten vor allem um ihre internationale Konkurrenzfähigkeit.
Wettbewerb