17. Oktober 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
7. Juni 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der Musikkonzern EMI wird nach einem Bericht der Financial Times (FT) in Kürze den Download und das Brennen seines Musikangebotes auf CD ermöglichen. Demnach arbeitet EMI derzeit gemeinsam mit der US-amerikanischen Firma Roxio an der entsprechenden technischen Umsetzung. Als wahrscheinlichste Variante der finanziellen Abwicklung für den Kunden nennt die FT die Einhebung einer fixen Gebühr pro Download.

Der Schritt fällt in eine Phase bei EMI, in der der Konzern intensive Anstrengungen unternimmt, um seine Produktions- und Vertriebskosten in den Griff zu bekommen. Vor kurzem waren Verhandlungen mit dem deutschen Konkurrenten BMG, der Musiktochter von Bertelsmann, gescheitert. Davor war der britische Musikkonzern bereits bei Kooperationsverhandlungen mit Warner Music abgeblitzt. EMI hatte nach dem Scheitern der Verhandlungen erklärt, dass man bei einer Kooperation durch Rationalisierungen des Back-Office-Bereiches pro Jahr einen Milliarden-Euro-Betrag ersparen könnte.
Wettbewerb