18. Oktober 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. März 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
"Erleben Sie dreidimensionale Klangbilder", hiess es auf der Einladung zur Taufe der neuen CD von Stefan Keller im Februar 2007.

Doch wer die Einladung genauer studierte, bemerkte, dass es sich hier nicht um eine normale CD, sondern um eine mehrkanalige SACD mit 4.0 Surround Sound handelt.

Was ist das für ein Musiker, der sich in einer Zeit, wo die dahinsiechende SACD gerade daran ist, dasselbe Schicksal wie die schon vor Jahren verstorbene DVD-Audio zu erleiden, doch tatsächlich getraut, einen gehörigen Mehraufwand in Sachen Produktion und Finanzen in eine mehrkanalige Aufnahme zu investieren, die nur eine verschwindend kleine Minderheit von Surround-Jüngern zu Hause auch tatsächlich vierkanalig abhören kann?

Doch lassen wir das Gegrüble, schieben diese weisse Scheibe einfach mal in den SACD-Player und lassen uns über eine mehrkanalige Surround-Anlage in Top-Qualität von Stefan Kellers Flötensounds überraschen.

Kellers Musik liegt, wenn sie überhaupt mit Worten zu beschreiben ist,
zwischen Barock, Klassik, Avantgarde, Jazz und improvisierter Musik. Er spielt auf Flöten aller Art und erzeugt auch perkussive Klänge nicht einfach mittels von Jedermann käuflicher Software, sondern mit "live recording - live looping - live electronics". Wer dazu mehr wissen will, höre sich de Podcast "Stefan Keller in 4.0 auf SACD" an und gehe auf die Webseite www.flutetrends.ch.

Der Sound, der aus Speakern kommt, ist absolut faszinierend! Das sind keine abgedroschenen Klänge und Phrasen! Das ist Musik, die ganz tüchtig "einfährt", die mehrheitlich spontan und wenig konstruiert wirkt.

Und jedem Hörer wird auch sofort klar, weshalb Stefan Keller vier Kanäle für die Darstellung seiner Musik einsetzt.

Der Raum ist ein wesentlicher Bestandteil seines Schaffens.

Dabei sprudeln seine musikalischen Ergüsse jedoch nicht einfach wild und zusammenhanglos aus allen Rohren, wie bei 99% aller mehrkanaligen Rock-Pop-Produktionen, die nach dem Motto "Denn sie wissen nicht, was sie mit 5.1- Kanälen tun sollen" entstanden sind.

Stefan Keller braucht die vier Kanäle nicht einfach, weil sie auf der SACD zur Grundausstattung gehören, sondern um seine Ideen zu verwirklichen. Er verwebt dieses quadrophone Klang-System auf faszinierende Art und Weise zu einer Klang-Welt mit teilweise gigantischen Dimensionen. Der Hörer wird dabei von seinen seinen Sounds umhüllt, ja regelrecht darin gebadet.

In simplem Stereo, so wie sich wohl 99 % der Leute diese Hybrid-SACD anhören werden, kommt Stefan Kellers Botschaft leider nur zu einem Teil beim Hörer an. Zweikanalig wiedergegeben, fehlt ganz klar eine wichtige Dimension.

Dabei könnte gerade diese absolut einmalige SACD dem Surround Sound neue Impulse liefern...


STECKBRIEF
Albumtitel:
Impuls
Komponist:
Stefan Keller
Herkunft:
CH
Label:
aladin records
Jahr:
2007
Bestellnummer:
AR060207
Tonformat:
4.0 Surround Sound , Stereo
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
10
Klangwertung:
10
Bezugsquellen
Wettbewerb