15. Juli 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. Juni 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Am 10.06.2002 brachte avguide.ch eine Rezension mit dem Titel “Orgelspektakel”. Damals waren es romantische Werke von Dupré, Franck und Widor.

Ein Spektakels ähnlichen Stils bringt nun die Deutsche Grammophon unter dem Titel“ Midnight at Notre-Dame”.

Es ist eine Sammlung von Orgel-Ohrwürmern der Sonderklasse. Allesamt handelt es sich um Transkriptionen wie “Jesus bleibt meine Freude”, “Pilger Chor” aus Tannhäuser, ungarischer Marsch aus Fausts Verdammnis und andere.

Freunde originaler, barocker Orgelklänge werden sich mit Grausen abwenden.

Der Surround-Freak hingegen dreht den Volumeregler seiner superpotenten Mehrkanalanlage auf, schliesst die Augen und wird von der Zehenspitze übers Zwerchfell bis zum Scheitel im Surround Sound gebadet.

Wie soll man den phantastischen Klang der Riesenorgel in der Notre Dame Kirche zu Paris beschreiben? Worte reichen dazu nicht aus. Dazu benötigt man die mehrkanalige SA-CD, die mit ihrer DSD-Technik das heute maximal Mögliche an Klangqualität bietet.

Die Klangfülle, die Klangfarben der Zungenregister und Mixturen sowie das Raumempfinden sind einfach umwerfend.

Aber schon haben wir auch bei dieser SACD das Haar in der Suppe gefunden: Da schreibt man doch tatsächlich im Booklet, dass das hier benutze Tonformat im 5.1 Surround Sound mit 96 kHz /24 Bit arbeitet.

Das ist natürlich grundfalsch, denn das DSD-Signal der SA-CD ist ein 1-Bit Format, welches mit einer unglaublich hohen Samplingfrequenz von 2.8224 MHz arbeitet.

Wahrscheinlich wurde die Aufnahme nicht mit DSD-Equipment, sondern mit einer mehrkanaligen 96 kHz/24 Bit-Apparatur getätigt und dann ins DSD-Format verfrachtet. Dadurch wird die Aufnahme nicht besser, aber auch kaum schlechter.

Und über den Streit, ob nun DSD mit 1 Bit und 2.8224 MHz Samplingrate oder PCM mit 96 kHz/24 Bit besser klinge, möchte ich mich aufgrund fehlender optimaler und aussagekräftiger Vergleichsmöglichkeiten nicht äussern.

Wie dem auch immer sei: Das Anhören des Orgelspektakels II bereitet eine unheimliche Freude, und wer wissen will, was Raumklang echt bedeutet, höre sich diese gelungen Aufnahme auf einer sehr hochwertigen Anlage an.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Midnight at Notre-Dame
Komponist:
Div.
Label:
Deutsche Grammophon
Jahr:
2004
Bestellnummer:
00289 474 8162
Tonformat:
Stereo/Multichannel
Medium:
Hybrid-SA-CD
Musikwertung:
8
Klangwertung:
10
Preis:
33.00
Bezugsquellen
Wettbewerb