12. Dezember 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. April 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Wenn Europäer versuchten, traditionelle japanische Musik zu interpretieren, weiss ich nicht, wie das herauskommen würde.

Doch das Bach Collegium Japan hat sich seit einigen Jahren mit grossem Erfolg auf westliche Musik spezialisiert.

Die Orchester-Ouvertüren 1 bis 4 von J.S.Bach sind hier auf zwei "2 SACDs for the price of 1" wohlfeil zu haben.

Vom Druck befreit, die barocken Werke so authentisch wie nur immer möglich und "anders als alle anderen" erklingen zu lassen, spielt das Bach Collegium Japan unter der Leitung von Masaaki Suzuki locker und beschwingt.

So wirken diese herrlichen Orchesterwerke spritzig und das berüchtigte und grundhässliche Nachdrücken der Töne, das jedoch jüngst so gross in Mode gekommen ist - weil es früher mal strengstens verboten war! - hält sich in Grenzen.

Das Klangbild ist sehr weiträumig aufgefächert und vermittelt eine prickelnde Konzertsaalatmosphäre. Die Instrumente sind fein gezeichnet, wie man das von guten SACDs eben so gewöhnt ist.

Im Bass klingt diese 5.0-Aufnahme allerdings etwas schwachbrüstig, und ich erlaubte mir - Puristen mögen mir verzeihen - eine dezente Anhebung am Bassregler meines Mehrkanalverstärkers.


Die Aufnahme wurde in der Kobe Women's University von schwedischen Tonleuten des audiophilen Labels BIS auf allerbestes SACD-Equipment aufgenommen, was sich klanglich auch ausbezahlt hat.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Bach Ouvertures The 4 Orchestral Suites
Komponist:
Bach
Label:
BIS
Jahr:
2005
Bestellnummer:
BIS-SACD-1431
Tonformat:
5.0 / Stereo
Medium:
Hybrid SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
32
Bezugsquellen
Wettbewerb