24. Juni 2018 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. Dezember 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Auch nach dreissig Jahren intensiver Zusammenarbeit haben die Piega-Gründer Kurt Scheuch (links) und Leo Greiner das Lachen nicht verlernt.

Um für die grossen Veränderungen, welche die Zukunft mit sich bringt, gewappnet zu sein, hat man sich bei Piega einiges überlegt. Deshalb wird sich das Unternehmen nicht nur personell und verkaufstechnisch verändern, sondern man forscht auch in Sachen neuartiger Piega-Produkte.

Wohnraumgerechte Akustik

Der Abhörraum der Firma Piega in Horgen wurde nicht nur einfach neu gestrichen und etwas aufgemöbelt. Die in Thalwil ansässige Firma Hitz stattete den Raum mit einer ProPhon-Akustik-Decke aus. Diese sieht zwar wie eine gewöhnliche Decke aus, funktioniert jedoch dank der porösen Absorber mit offenporiger Beschichtung für feine Oberflächen ganz raffiniert. Diese hochmusikalische Decke und einige andere Massnahmen verhelfen dem Raum zu einer wohnraumgerechten Akustik.

Heutige Wohnräume sind in der Regel nicht mehr wie noch vor einigen Jahren durch Hochflor-Teppiche und dicke Vorhänge überdämpft, sondern durch grosse Glasflächen akustisch eher ungünstig ausgelegt. Diesen Umständen muss man heute Rechnung tragen. Der neue Abhörraum von Piega liegt so in der goldenen Mitte: Er besitzt eine natürliche Nachallzeit und keine unsympathischen Flatter-Echos. Wer sich in diesem Raum unterhält, glaubt sich in einem normalen Wohnraum zu befinden.

Zudem hat man das Entwicklungslabor in einen anderen, neu hergerichteten Raum ausgelagert. Dort wirken nun sowohl der bewährte Klangtüftler Daniel Raymann als rechte Hand von Chefentwickler Kurt Scheuch, als auch ganz neu der Elektroniker Dominik Züger, der sich als Entwickler der Lautsprecher mit Schwerpunkt auf «Aktiv und neue Medien» einarbeitet.

Dank einer raffiniert funktionierenden ProPhon-Decke und diversen anderen Massnahmen entspricht die Akustik dieses Abhörraumes einem normalen Wohnraum.

Um die Verbesserung der Abhör-Akustik selber zu erleben, führen mir die Piega-Leute zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher vor. Es sind dies die bereits in einem Gruppentest geprüfte Piega Coax 511 mit einem Preis von 10'000.- CHF pro Paar sowie die mit einem Preis von 60'000.- CHF nicht für alle erschwingliche Master Line Source 2, die ja eine auf Wohnraumgrösse verkleinerte Master Line Source ist.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb