10. Dezember 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. Mai 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
DVD-Kompaktanlagen sind Heimkinogeräte, die alle notwendigen Komponenten in einem Gerät enthalten.. Dadurch müssen bei der Installation keine umständlichen Verkabelungen vorgenommen werden. Lediglich die Lautsprecher sind anzuschliessen und schon kann das Einpegeln mit dem eingebauten Testgenerator beginnen.

Drei Geräte in einem

Quelle für Bild und Ton ist der DVD-Spieler, genauer der DVD-Video-Spieler. Er ist immer auch in der Lage, die Audio-CD wiederzugeben, vielfach auch die selbst gebrannte CD-R/RW. Immer häufiger wird die Möglichkeit, mit MP3-Files beschriebene CDs abzuspielen und auch selbstgebrannte DVDs wiederzugeben. Der DVD-Spieler macht also die Anlage nicht nur Heimkino tauglich, er ist auch ein leistungsfähiger CD-Spieler.

Um den Filmton mit Raumklang wiedergeben zu können, braucht es einen Surround-Sound-Decoder. Dafür gibt es zwei Standards: Dolby Digital und DTS. Der erstere ist auf der DVD am weitesten verbreitet. Entsprechend haben alle Heimkino fähigen Anlagen einen Dolby Digital-Decoder eingebaut.

Die Leistungsfähigkeit der fünf Verstärkerkanäle bestimmt in erster Linie die erzielbare Lautstärke und die mögliche Dynamik. Sie hat aber nichts mit der Klangqualität zu tun. Der tieffrequente Effektkanal benötigt meist keinen Verstärker in der Anlage selbst, da er über einen aktiven Subwoofer wiedergegeben wird.

Und ein viertes

Viele DVD-Kompaktanlagen decken nicht nur das Heimkino ab, sondern offerieren zudesätzlich einen Tuner, meist in seiner modernen Variante mit RDS und genügend Speicherplätzen für mehr als nur die Lieblingssender. Damit wird die Anlage zum Zentrum der elektronischen Unterhaltung. Nebst den Lautsprechern braucht es nur noch einen Fernsehapparat.

Die Lautsprecher

Bei den meisten Kompaktanlagen werden die Lautsprecher als Satelliten/Subwoofer-Systeme mitgeliefert, bei einigen sind sie separat anzuschaffen. Mitgelieferte Boxen sind leistungsmässig und im Design auf die Anlage abgestimmt. Der Lautsprecher ist andererseits diejenige Komponente, die den Klang am stärksten bestimmt. So können separate Boxen dem eigenen akustischen Geschmack entsprechend ausgewählt werden. Und Sparmassnahmen des Herstellers, der einen günstigen Setpreis erreichen möchte, können sich klanglich negativ auswirken, wenn sie die Lautsprecher treffen.

Anschlüsse

Anschlüsse für weitere Geräte sind nicht in der grossen Zahl nötig wie bei einer Anlage, die aus Einzelkomponenten besteht. Ein Kassettengerät oder ein Videorecorder sollte aber schon zusätzlich anschliessbar sein. Hierfür sind analoge Cinch-Anschlüsse erforderlich. Digitale Verbindungen sind nötig etwa für Mini-Disc oder CD-Brenner. Wichtig fürs Heimkino sind die Videoanschlüsse. Mindestens ein Eingang ist nötig für den Videorecorder. Die Art des Ausgangs bestimmt die übertragene Bildqualität. Hochstehend sind Komponentenanschlüsse für den Projektor, aber auch RGB-beschaltete Scart-Ausgänge für Projektor oder TV. Ein S-Video-Ausgang ergibt ebenfalls eine gute Bildqualität, kann aber auch für das Überspielen auf einen S-VHS-Recorder verwendet werden.
Wettbewerb