23. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. Juli 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Dass Canton weder mit der chinesischen Sprache noch der Stadt gleichen Namens etwas zu tun hat, sondern als Wortspiel aus Cantare (= singen) und Ton zusammengesetzt wurde, wurde mir erstmals in den späten 70er Jahren erläutert, als mir der damalige Schweizer Importeur von diesen neuen Lautsprechern aus Deutschland vorschwärmte. Ich liess mich von ihm, aber vor allem vom hervorragendem Klang und dem aussergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen ... und besitze noch heute drei Paar-Canton-Klein-HiFi-Boxen aus jener Zeit. Doch für mein Aufnahmestudio benötigte ich «international anerkannte» Studiomonitore ... und verlor bald den Überblick über die Canton-Produkte.

Die Zeiten ändern sich

Mit der Evolution der Audiotechnik und vor allem dem «Homerecording für alle» wurden die Unterschiede zwischen schönfärberischer HiFi-Wiedergabe (die langsam «ehrlicher» wurde) und dem geradlinigen Studiomonitoring immer geringer. Auch gab es Freunde und Bekannte, die mich wissen liessen, dass sie «die Canton-Lautsprecher, die du mir damals empfahlst» noch heute geniessen. So war ich denn gespannt, was ich nach all den Jahren zu hören bekommen würde, als mir die AM5 zum Test zugestellt wurden.

Aktiv? Aktiv!

Was früher meist teuren Studiomonitoren vorbehalten war, wird mehr und mehr auch in Allround-Speakern eingesetzt: die auf die Lautsprecher optimierten Endstufen. Der Vorteil ist eigentlich offensichtlich, da nur so das perfekte Zusammenspiel zwischen Elektronik und Mechanik berechnet und zusammengebaut werden kann. Was Avguide.ch-Mitbegründer Daniel Schmid schon vor Jahren in seinem Artikel «Was bringen Aktivlautsprecher?» im Detail ausführte, gilt genauso auch heute noch. Dieses Zusammenspiel zwischen Endstufe und Lautsprecher hat einen wesentlich grösseren Einfluss auf die Klangtreue als z.B. dasjenige zwischen Vorverstärker und Endstufe. In jenem Artikel wird auch erklärt, wie es möglich ist, dass so kleine Boxen resp. so kleine Membranen tiefe Frequenzen dermassen sauber wiedergeben können.

Als Nichttechniker beschränke ich mich auf langjährige Erfahrungen: Ich finde es einleuchtend, dass aktive Lautsprecher eine sauberere, frequenzumfassendere Wiedergabe des originalen Klangspektrums ermöglichen. Deshalb sollte der Trend eindeutig in Richtung aktive Boxen gehen, was jedoch kaum oder nur zögerlich geschieht.

Normalerweise nicht sichtbar: Die weisse Variante der AM5 ohne Frontgitter.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb