27. Mai 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. August 2008
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Für Küche, Bad oder Büro gibt es zig tragbare und stationäre Mini-Kompaktanlagen für den seichten CD-, Radio- und MP3-Betrieb. Für die etwas gehoberen Ansprüche zeigt Onkyo Stärke und bringt den CBX-300 auf den Mark.

Schlichtes Erscheinungsbild

Mit dem CBX-300 hat Onkyo den Nachfolger seiner Kompaktanlage CBX-100 präsentiert und optisch wie auch qualitativ einiges an Verbesserungen herausgeholt.

Die zweite Generation von Onkyos Kompaktanlage besticht äusserlich vor allem durch ein schlichtes Design. Die weisse Kopfplatte des Vorgängers wurde durch eine Glanzschwarze ersetzt. So wirkt der CBX-300 sehr schlicht und unauffällig und lässt sich in jedem Raum gut positionieren.

Gebraucht wird lediglich ein Netzkabel (im Lieferumfang) und allenfalls einem Antennenkabel für den Radioempfang (Hosenträgerantenne ebenfalls im Lieferumfang) und schon kann der Musikgenuss losgehen.

Alle wollen iPod

Das der iPod Kultstatus hat, ist wohl allen bekannt. Auch der Handel mit dem Zubehör wurde deshalb zum einem lukrativen Geschäftszweig für viele Firmen. Die wichtigste Erneuerung stellt deshalb auch beim CBX-300 die eingebaute iPod Docking-Station dar. Wo beim Vorgänger nur der Anschluss einer optionalen, externen RI-Docking Station möglich war, hat die neue Generation diese auf der Geräte-Oberseite gleich eingebaut.
Alle wollen iPod: Die eingebaute iPod-Dockingstation befindet sich auf der Geräteoberseite.

So können alle iPods der neueren Generation (ausgeschlossen sind lediglich alte iPods der 1-3. Generation) mit dem breiten Digitalstecker direkt an die Anlage gekoppelt werden. Das iPhone wird laut Herstellerangaben nicht unterstützt. Im Test funktionierte das Applephone dann zwar, konnte aber nicht über das Onkyo-System bedient werden.

Nach dem Einstecken des iPods erkennt der CBX-300 den MP3-Spieler und schaltet automatisch auf die iPod-Quelle. Jetzt kann der iPod via mitgelieferter Onkyo Fernbedienung gesteuert werden. Es lassen sich Lieder umschalten oder ganze (Alben-)Ordner überspringen.

Neben der iPod-Funktion verfügt der CBX-300 über einen eingebauten RDS-Tuner mit 30 Senderspeicher, einer Weckfunktion und ein Slot-In-CD-Laufwerk, welches neben Audio-CDs auch gebrannte Medien mit MP3- und WMA-Dateien abspielt. Für weitere externe Quellen steht dem Nutzer auf der Geräterückseite ausserdem ein AUX-Eingang zur Verfügung.

Der Kleine mit den grossen Qualitätsansprüchen

Futuristisch: Auch in moderner Umgebung fühlt sich der CBX-300 wohl

Eine spezielle Versteifung des Gehäuses, zwei getrennte Kammern für die Lautsprecher, sowie die Verwendung von Baumwolle in den Konustreibern sorgt für exzellente Werte im Unterdrücken von unerwünschten Vibrationen und Resonanzen im Gehäuse. Für satten und klaren Sound sorgen die OMF- (Onkyo Micro Fiber) Membranen, welche auf die Onkyo «Aero Acoustic Drive» Technologie zurückgreifen, die sonst nur in den Onkyos Hi-End-Lautsprechern
zu finden sind.

Diese Spezifikationen führen zu einem tiefen Bassbereich und auch im mittleren Frequenzspektrum zeigt der CBX-300 einen klaren, lebendigen und natürlichen Klang.

Bei erhöhter Lautstärke merkt man vor allem wegen der nicht ganz perfekten Ausgabequalität des iPods einige Mängel in der Wiedergabe. Dass daran der
iPod und nicht der Onkyo CBX-300 schuld ist, zeigt sich im CD-Betrieb, denn hier kann das Gerät zeigen was es wirklich kann.

Kinderleichte Bedienung,­ kindliche Fernbedienun

Einziger Schmachpunkt: Die Fernbedienung ist etwas unglücklich gelungen.

Die Bedienung des CBX-300 gestaltet sich kinderleicht. Die Bedienelemente auf der Geräteoberseite sind einfach zu erreichen und reagieren sofort auf Befehle. Auf der glanzschwarzen Oberflächen geht die Beschriftung der
Tasten zwar fast etwas unter, nach einer kurzen Gewöhnungsphase, stellt aber auch das kein Problem mehr dar.

Die kleine Fernbedienung, welche in weissem PVC mit schwarzem Hintergrund gehalten ist, wirkt im Gegensatz zum edlen Gerät, dass sie bedienen soll etwas plump und eher wie ein Kinderspielzeug. Eine mitgelieferte Knopfzelle sorgt für die Spannungsversorgung, was den Vorteil hat, dass die Fernbedienung dünn bleibt.

Der Nachteil: Ist die Zelle einmal leer, muss man sich erst im Fachhandel eine Neue besorgen, statt einfach mals chnell zum Grossisten um die Ecke zu spazieren. Da sie etwas breiter als Standartfernbedienungen ist, liegt sie auch nicht immer optimal in der Hand und ist somit im Umgang etwas gewöhungsbedürftig.

Fazit

Für den Verkaufspreis von 799 Franken ist der Onkyo CBX-300 ganz klar mehr als ein exklusives «Küchenradio». Er bringt einiges an Qualität mit und überzeugt durch sehr gute Klangeigenschaften und einem schönen Design. Dadurch eignet er sich sehr gut als Zweitanlage für den Familiennachwuchs, fürs schicke Büro oder überall, wo beschränkte Platzverhältnisse herschen. Einzig die Fernbedienung vermag nicht zu überzeugen, ansonst ist der der CBX-300 ein absolutes Topgerät.
Ganz besonders hervor zu heben ist, dass der Onkyo CBX-300 eben nicht einfach ein «Küchenradio» ist. Mit ausgeklügelter Technik und Ideen versuchten die Entwickler beim Sound qualitätsmässig das Maximum aus dem nur 44 Zentimeter langen, 14 Zentimeter hohen und 26 Zentimeter tiefen Gehäuse zu holen. Mit Erfolg.
STECKBRIEF
Modell:
CBX-300
Profil:
Der CBX-300 ist ein kompakter Allrounder mit hervorragenden Klangeigenschaften für seine grösse und überzeugt mit der eingebauten iPod-Dockingstation.
Pro:
Satter, klarer Sound;Schönes Design;Eingebaute iPod-Dockingstation;iPod per Fernbedienung steuerbar
Contra:
Etwas triste Fernbedienung
Preis:
799.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2008
Vertrieb:
Masse:
0 mm
Gewicht:
0 kg
Farbe:
schwarz