19. August 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
16. Dezember 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Coolpix S02 von Nikon erscheint in ihrer äusseren Form wie eine Kreuzung zwischen Kreditkarte und Luxemburgerli. Von ersterer hat sie die Grundgrösse, von letzterem das süsse Aussehen.  Die Kleinkamera gibt es in den vier Farben Weiss, Silber, Rot und Blau.

Trotz ihrer extremen Kompaktheit bringt sie es auf 13 Megapixel, allerdings auf einem Sensor, der lediglich 1/3,1 Zoll misst. Es ist ein CMOS-Sensor – im Gegensatz zum Vorgängermodell S01, das einen CCD-Sensor mit 10 Megapixeln hatte. Beim Einschalten fährt das Nikkor-Objektiv mit 3-fachem optischem Zoom heraus. Seine Brennweite reicht von 30 – 90 mm (entsprechend Kleinbild), erlaubt also immerhin eine bescheidene Anpassung des Bildausschnitts etwa bei einem Portrait. Wer weiter vergrössern will – bei Reduktion der Bildqualität – kann den 4-fach digitalen Zoom einsetzen.

Bedienelemente finden sich nicht viele auf der Kamera: der Ein/Aus-Schalter, der Auslöseknopf umgeben vom Zoomhebel und der Umschalter zwischen Aufnahme und Wiedergabe. Die Rückseite ist nichts als Bildschirm. Dadurch erreicht dieser eine Diagonale von 6,7 cm (2,7 Zoll).  Bei einer Auflösung von 230‘000 Bildpunkten und kräftiger Farbwiedergabe hinterlässt er einen ansprechenden Eindruck –solange die Sonne nicht zu hell scheint.

Der berührungsempfindliche Bildschirm dient auch der Bedienung übers Menu und der Navigation durch die gemachten Aufnahmen. Entsprechend der weitgehenden Automatik der Kamera ist das Menu übersichtlich. Es erlaubt die Wahl zwischen Foto- und Videoaufnahme, die Funktion des eingebauten Blitzes und die Auswahl von Motivprogrammen (Automatik, Freihand-Nachtaufnahme, Gegenlicht-HDR) und Effekten (wie Sepia oder Schwarz/Weiss). Belichtungszeit, Empfindlichkeit (ISO-Wert) und Blende werden automatisch eingestellt. Übers Menu ist eine Korrektur der Belichtung um zwei  Lichtwerte in Schritten von 1/3 Belichtungsstufen nach oben und unten möglich. Beim Fokus kann gewählt werden, ob auf die Mitte oder einen durch Antippen ausgewählten Punkt scharf gestellt werden soll.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3: