29. Juni 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. März 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Für einen Schönheitspreis wird die silbergraue "Plastikdose" mit grün leuchtendem Display meiner Meinung nach wohl eher nicht vorgeschlagen. Tatsächlich erinnert mich das Bose Wave Music System III im ersten Moment an eine etwas grösse Version des Radioweckers, welchen ich als Kind bei meinem Grossvater auf dem Nachttisch gesehen habe - und das war irgendwo in den 80er-Jahren. 

Doch wie mir mein Grossvater damals beigebracht hat, sind es nicht die äusseren Werte, die zählen. Sobald der erste Ton aus dem Gerät schallt, weiss ich, dass wir im Jahr 2013 sind und ein modernes Gerät vor mir liegt. Das Bose Wave Music System III bläst mich förmlich weg. Doch alles schön der Reihe nach.

Mit der dritten Version des Wave Music Systems setzt Bose ihr Bestreben nach einem perfekten, kompakten All-in-One-Gerät fort. Der CD-Radio ist auf den ersten Blick sehr klassisch gehalten: Ein Slot-In-CD-Laufwerk, eingebaute Lautsprecher und ein Tuner. Der Design-Ursprung geht dann auch tatsächlich auf 1984 zurück, als Bose das Wave Radio einführte. Die wuchtigen Masse von damals konnten auf die heutige Grösse von knapp vierzig Zentimeter breite und zehn Zentimeter Höhe geschrumpft werden. Der Look von damals ist aber bis heute erhalten geblieben, ebenso die tolle Klangtechnik.

Natürliche Bassverstärkung dank patentiertem Faltsystem: Der Schall legt fast 70 Zentimeter Weg zurück, bevor er das Gerät verlässt.

Wave Music System ist bei diesem Gerät nämlich nicht nur Name, sondern Programm: Genau berechnete akustische Röhren sorgen für eine natürliche Bassverstärkung. Trotz der geringen Grösse des Geräts muss sich der Schall in einem fast 70 Zentimeter langen Röhrensystem ausbreiten – im patentierten Bose-Falt-System. Daraus resultieren extrem saubere und satte Bässe aus einem kompakten Gerät.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb