22. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. Dezember 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die neue Serie 12 von Rotel umfasst einen CD-Player (RCD-12) zwei Tuner (RT12 und RT11) und drei Vollverstärker (RA-12, RA-11 und RA-10). Der RA-12 im Test steht für klassische Rotel-Philiosophie, gesteigerte Leistungsfähigkeit, verbunden mit modernster Ausstattung. Auf analoge Hochpegeleingänge und einen Phono-Anschluss soll dabei eben so wenig verzichtet werden wie auf den von Rotel gewohnten hohen Qualitätsanspruch.

Qualitäts-Wandler

Die erste und wohl wichtigste Frage, die sich stellt: Wie verbindet man die alte mit der neuen Welt? Rotels Antwort darauf heisst WM8740 und kommt aus dem Hause Wolfson. Der 24 Bit/192 kHz D/A-Wandler mit seinen symmetrischen Ausgängen ist nicht ganz günstig, macht seine Arbeit dafür auf höchstem Niveau. Der Front-USB-Eingang wird so zur Schnittstelle zwischen den beiden Welten und zum hochwertigen Audioeingang.

Der USB-Eingang ist Apple zertifiziert und integriert iPhone, iPod und iPad aber auch normale USB-Sticks perfekt in die heimische Stereoanlage. Dank dem mitgelieferten Bluetooth-Dongle (welcher am USB-Anschluss angeschlossen wird) lässt sich die Musik gar drahtlos auf die Anlage übertragen. Abspielbar sind dabei m4a, WAV, MP3 und WMA (bis 48 kHz, 16 Bit).

Dank hochwertiger Bauart hinterlässt der Rotel RA-12 insgesamt einen super Eindruck. Das silberne Gehäuse ist sandgestrahlt und wirkt sehr solide. Die Tasten auf der Gerätevorderseite sind dabei ebenso gut verarbeitet wie die Anschlüsse auf der Rückseite. Optional ist der RA-12 auch in Schwarz erhältlich.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb