23. Juli 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 6
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. Oktober 2014
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Die Lumix GH4 gehört zur Familie der spiegellosen Systemkameras. Neu am aktuellen Model ist die Aufnahmefunktion für 4K-Videos. Aber auch im Fotobereich kann sich die GH4 sehen lassen.

Die GH4 ist das Topmodel im Portfolio von Panasonic und besitzt einen Micro-Four-Thirds-Sensor mit 16 Megapixeln. Um Aufnahmen in 4K zu ermöglichen, musste Panasonic die Auslesegeschwindigkeit des Chips erhöhen. Zusätzlich wurde ein neuer Bildprozessor Namens Venus Engine verbaut, der von vier Prozessorkernen angetrieben wird. Diese Aufstockung in der Auslesegeschwindigkeit hat nicht nur für die Videoaufzeichnung seine Vorteile. So erlauben die neuen Komponenten auch eine deutlich schnellere Serienbildfunktion, welche nun bis zu 9,7 Bilder pro Sekunde und bis zu 100 Bilder in Folge erlaubt.

Natürlich funktioniert sowohl die Serienbildfunktion in solcher Geschwindigkeit wie auch das 4K-Recording nur mit entsprechend schneller SD-Karte. So ist eine Class 10 SD-HC Karte mit einer Mindestschreibgeschwindigkeit von zehn Megabytes pro Sekunde für die GH4 ein Pflichtzubehör.

Rein optisch unterscheidet sich die Lumix GH4 nur wenig von der Vorgängerin. Mit einer Grösse von 133 x 93 x 84 Millimeter ist der Kamerabody im Vergleich zu einer richtigen Spiegelreflexkamera eher klein gehalten. Die Verarbeitung überzeugt: Der vordere und der hintere Gehäuserahmen wurden komplett aus Magnesium hergestellt. Das verleiht der Kamera einen wertigen Eindruck und macht sie zugleich Staub- und Spritzwasserfest. Die Handausformung ist ergonomisch, sowohl für kleine wie auch für grössere Hände.

Die GH4 besitzt ist mit einem klappbaren 3 Zoll OLED Touch-Display mit einer Auflösung von 1 Million Bildpunkten ausgestattet. Über den Touchscreen lässt sich die Kamera erstaunlich gut bedienen, auch die Schärfe kann direkt darauf festgelegt werden. Alle Menüpunkte können aber auch ohne Touchscreen erreicht werden. Die Blenden- und Verschlusszeitensteuerung ist zudem bequem über Zeigefinger und Daumenrad bedienbar.

Speziell hervorzuheben ist auch der elektronische OLED-Sucher, welcher mit 2,4 Millionen Pixeln und einem Kontrast von 10’000:1 sehr brillant wirkt.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Wettbewerb