23. November 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
Seite 1 / 2
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. November 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Mit einem extrem hochauflösenden, rückwärtig be­lich­te­ten 42,4-Megapixel-Exmor-R-CMOS-Voll­format­sen­sor, zehn Bildern pro Sekunde und einem extra­schnellen Auto­fokus hat die neue Sony α7R III ihrem Vorgängermodell einiges voraus.

Die 399 Phasen-Auto­fokus­punkte decken rund 68 Prozent des Sensors ab. Hinzu kommen 425 Kontrast-Auto­fokus­punkte. Selbst der Augen­auto­fokus ist jetzt doppelt so effektiv wie zuvor. Der optische 5-Achsen-Bildstabilisator verschafft dem Fotografen 5,5 Blendenstufen mehr Spielraum.

Videografen freuen sich über 4K-Videoaufahmen mit voller Pixelauslesung und ohne Pixel-Binning. Profis wissen die beiden SD-Kartenslots, die längere Akkulaufzeit und den Superspeed-USB-Anschluss (USB 3.1 Gen 1 vom Typ C) zu schätzen. Die Kamera selbst bleibt klein und kompakt und wiegt lediglich 652 Gramm.

Gerade in Sachen Bildverarbeitung und Effizienz hat die α7R III noch einmal kräftig zugelegt. Sie vereint einen hochauflösenden, rückseitig belichteten 42,4-Megapixel-Sensor vom Typ Exmor R CMOS mit einer beeindruckenden Serienbildgeschwindigkeit von bis zu zehn Bildern pro Sekunde bei kontinuierlicher Schärfenachführung.

Der Dynamikumfang der Kamera beträgt 15 Blendenstufen. Dabei ist der Sensor extrem lichtempfindlich und kompensiert Bildrauschen mit einer effektiven Rausch­unter­drückung. Dass die Kamera auch Videos in bester 4K-Videoqualität aufzeichnen kann, ist angesichts der übrigen Funktionen selbstverständlich. Alles in allem ist die α7R III ein äusserst vielseitiges Werkzeug für Fotografen, Videofilmer, Multimediaschaffende und andere Kreative mit hohen Ansprüchen an Zuverlässigkeit, Flexibilität und Vielseitigkeit.

avguide.ch meint

Auf Bewährtes setzen, verbessern und ergänzen: So könnte man Sonys Vorgehen bei der dritten Ausgabe der Alpha 7R bezeichnen.

Einige Features sind gegenüber dem Vorgänger-Modell massiv verbessert worden. Nicht nur bei der Technik, auch die Bedienung der Kamera profitiert davon, zum Beispiel durch den höher auflösenden Sucher, den neuen Joystick für die Fokus-Steuerung oder die Verdoppelung der Serienbildgeschwindigkeit.

Besitzer einer Alpha 7R II werden dennoch zweimal überlegen müssen, ob ihnen dies alles schon ein Umsteigen auf das neue Modell wert ist.

Bildqualität auf neuem Niveau

Der hochauflösende, rückwärtig belichtete Exmor-R-CMOS-Sensor mit 42,4 Megapixeln bietet dank lückenlosem Lens-on-Chip-Design und einer speziellen Nano-Antireflexions-Beschichtung auf dem Sensorglas eine deutlich effizientere Lichterfassung und somit eine hohe Empfindlichkeit bei geringem Bildrauschen und einen grossen Dynamikumfang.

Die neue α7R III von Sony ist ausserdem mit einem Front-End-LSI (Large Scale Integration) ausgestattet sowie mit einem neuen BIONZ-X-Prozessor, der die Verarbeitungsgeschwindigkeit im Vergleich zur α7R II um das 1,8-Fache steigert. Dank des Zusammenspiels dieser leistungsstarken Komponenten bietet die Kamera eine hohe Serienbildgeschwindigkeit, einen extrem grossen ISO-Bereich von 100 bis 32'000 (erweiterbar auf ISO 50 bis 102'400 für Fotos) und einen enormen Dynamikumfang von 15 Blendenstufen bei niedrigen ISO-Einstellungen. Deshalb kann die α7R III laut Sony in allen Einstellungen und Aufnahmesituationen zur Höchstform auflaufen.

Das neue Vollformatmodell hat keinen Tiefpassfilter, um die höchstmögliche Auflösung zu erzielen. Die Kamera unterstützt zudem die Bildausgabe im 14-Bit-RAW-Format  sogar bei geräuschlosen Serienbildern. Damit angesichts der hohen Auflösung nichts verwackelt, kann sich jeder Fotograf auf den 5-Achsen-Bildstabilisator verlassen. Das System kompensiert gemäss Hersteller 5,5 Blendenstufen, besser sei keine andere Bildstabilisierung.

Der vibrationsmindernde Verschluss hat ebenfalls Verwacklern den Kampf angesagt. Er funktioniert sogar auch bei zehn Bildern pro Sekunde. Damit Hauttöne und Farben noch natürlicher erscheinen, gibt es bei der Bildverarbeitung ebenfalls Verbesserungen.

Bessere Lichterfassung durch Lens-on-Chip-Design und Antireflexions-Beschichtung: Der Vollformat-Sensor der Sony Alpha 7R III bietet dadurch eine hohe Empfindlichkeit bei geringem Bildrauschen und einen grossen Dynamikumfang.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Wettbewerb