23. November 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
Seite 1 / 2
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. September 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Olympus präsentiert das neueste Modell der preisgekrönten OM-D-Serie: die E-M10 Mark III mit einem konsequent überarbeiteten Bedienkonzept. Die neue Kamera lässt sich gemäss Olympus so leicht wie ein Smartphone bedienen: Einfach den gewünschten Modus auswählen, über die Short-Cut-Taste die Menüsymbole einblenden und über das Touchdisplay aktivieren.

Das gilt nicht nur für Schnappschüsse, sondern auch für Funktionen wie Langzeitbelichtungen, Focus Bracketing oder Mehrfachbelichtungen. Sogar die Live-Composite- und Live-Bulb-Funktion lassen sich so anwenden – ganz ohne Vorkenntnisse.

Der angesagte Retro-Look und die Ausstattung mit den bewährten OM-D-Technologien machen die E-M10 Mark III schon jetzt zu einem modernen Klassiker. Sie ist ein einfach zu handhabendes Leichtgewicht. Intuitiv zu bedienende Steuerelemente ermöglichen ab dem ersten Moment fantastische Bilder und beeindruckende Videos in Systemkameraqualität.

Neues Bedienkonzept

Die E-M10 Mark III ist laut Hersteller die Kamera, mit der sich die Welt neu entdecken lässt. Denn die OM-D verfügt über eine Ausstattung, die es erlaubt, Kreativität spontan zu entfalten und fotografische Fähigkeiten zu entwickeln, je länger man mit der Kamera unterwegs ist.

Auch diejenigen, die wenig Vorkenntnisse haben, können dank der vier neuen Kameramodi mühelos professionell anmutende Aufnahmen machen. Auf diese kann man über das verbesserte, intuitiv zu benutzende Wahlrad zugreifen. Die Short-Cut-Taste (gleich neben dem On-Off-Schalter) und das Touch-Display ermöglichen eine einfache Menüführung für eine sehr schnelle Auswahl und Realisierung gewünschter Effekte und Kameraeinstellungen.

Der Auto-Modus (ehemals «iAUTO») wurde grundlegend überarbeitet. Er erkennt Unschärfen durch Kameraverwacklungen jetzt sogar im Dunkeln. Der Scene-Modus (SCN) wurde erweitert und ermöglicht durch die Auswahl von sechs Themen mit vordefinierten Einstellungen, Einfluss auf die gewünschten Ergebnisse zu nehmen.

Der Advanced Photo-Modus (AP) wurde hinzugefügt, damit Funktionen wie Live Composite, Live Time, Mehrfachbelichtung, HDR, Panorama, Keystone-Korrektur, Belichtungsreihen oder Focus Bracketing eingesetzt werden können, ohne dafür das Menü aufrufen zu müssen. Ausserdem kann die Kamera hier auf lautlos geschaltet werden, damit sich niemand während der Aufnahmen gestört fühlt.

Im (ART)-Modus gibt es einen neuen Art-Filter: Bleach Bypass. Typ I gibt Metalloberflächen einen glänzenden Effekt, wohingegen Typ II eine besondere Farbdarstellung und den nostalgischen Effekt einiger bekannter Kinofilme nachahmt.

Wahlbeeinflussung: Der Scene-Modus (SCN) wurde erweitert. Durch die Auswahl von sechs Themen mit vordefinierten Einstellungen ermöglicht er es, Einfluss auf die gewünschten Ergebnisse zu nehmen.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Wettbewerb