25. September 2017 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. Dezember 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der Recorder PCM-D100 gehört zur neuen Sony Initiative für hochauflösenden Ton. Mit einer kompletten Produktreihe soll es Musikern ermöglicht werden, ihr Werk einfach aufzunehmen und in höchster Qualität abzuspielen. (siehe auch den avguide.ch-Beitrag: Sony setzt auf Hi-Res Audio)

Der PCM-D100 verfügt über zwei Kondensatormikrofone mit einer neu entwickelten, unidirektionalen 15 mm-Mikrofoneinheit. Sie verarbeiten einen maximalen Schalldruckpegel von 128 dB SPL und haben einen Frequenzgang von 20 Hz –20 kHz spezifiziert. Die Mikrofone erlauben, den Öffnungswinkel zu verändern für Veranstaltungen im kleinen Kreis bis hin zu grossen Konzerthallen mit vielen Künstlern. Die 90-Grad-„X-Y-Stereo-Position“ bietet sich beispielsweise an, wenn sich die Tonquelle nahe am Mikrofon befindet, die 120-Grad-„Wide-Stereo-Position“ hingegen für grossflächige Veranstaltungen mit grösseren Distanzen und mehreren Tonquellen.

Der Recorder soll einen Signalrauschabstand von bis zu 100 dB (bei Line-In-Aufnahmen) erreichen. Zudem verhindert das Gerät Klangverzerrungen beim Überschreiten des Eingangspegels, indem es den Pegel automatisch begrenzt. Nebst dem Limiter gehört auch ein Low-Cut-Filter zur Ausstattung. Ein- und Ausgänge sind sowohl analog als auch digital (optisch) vorhanden.

Der PCM-D100 kann bei der Aufnahme im linearen PCM-Format (192 kHz/24 Bit) circa 6,5 Stunden lang betrieben werden, bei der Aufnahme im DSD-Format (2,8 MHz/1 Bit) sind es knapp 11 Stunden. Anwender können den Speicher des Geräts über einen Speicherkarten-Slot für Memory Stick und SD-Karten mit bis zu 128 GB erweitern.

Für die Wiedergabe wird ein 32 Bit DA-Wandler eingesetzt. Der Recorder verfügt über eine digitale Tonhöhenregelung und eine Tonartregelung für LPCM- und MP3-Aufnahmen. Bei der digitalen Tonhöhenregelung wird die Wiedergabegeschwindigkeit bei gleicher Tonhöhe verlangsamt oder beschleunigt. Bei der Tonartregelung wird die Tonhöhe verändert, während die Wiedergabegeschwindigkeit gleich bleibt.

Wettbewerb