24. Oktober 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. Oktober 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Produktepräsentationen verlangen nach einem besonderen Rahmen, damit sie gelingen. Der Event fand im Mazzive Sound Studio statt, einem völlig neu gebauten Tonstudio in Bellmund bei Biel, und das war schon die halbe Miete.

Dazu müssen, wie bei Musik, Tempo und Thema stimmen. Die Gäste sollen getragen werden von den gebotenen Eindrücken und sich thematisch inspirieren lassen. Auch mit Themen, die den Rahmen einer Vorführung im engeren Sinn sprengen.

Und in diesem Sinne war das ein sehr gelungener Event.

Die neue B&W 800 D3

Fritz Fabig (B&W Group Schweiz) brachte die Musik mit dem neuen B&W-Flaggschiff auf den Punkt.

Die D3 unterscheidet sich von ihrer Vorgängerin natürlich so deutlich wie nötig und so wenig wie möglich. Konzeptionell und technologisch eben wenig, doch wurde vieles verfeinert. Die Hüllmasse und das Erscheinungsbild sind sehr ähnlich, die Treiber sind moderner mit verbesserten und teils vergrösserten Membranen, veränderten Strukturen und dergleichen. Entscheidend ist nicht nur bei Lautsprechern einzig das Hörbare.

Befeuert von den neuen Classé Monos und dem Aria-Musikserver bot sich das Gesamtbild einer puristischen High-End-Kette. Die D3 sind gross, aber sie wirken nicht so. Ein Kunststück, das man bei B&W schon lange gut beherrscht.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb