22. Oktober 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Mai 2017
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Bereits im Test "Klangschönheit und Präzision" wurden die Piega-Lautsprecher Coax 311, Coax 511 und Coax 711 getestet. In diesen Lautsprechern kommen nicht nur das Coaxial-Ribbon-System der 2. Generation zum Einsatz, sondern auch die neuen TIM, welche die Gehäuse praktisch frei von Vibrationen machen. Gerade die grossen Coax 511 und Coax 711 zeigen in basskritischen Wohnräumen noch ganz andere Eigenschaften.

Bass im Wohnraum

Es ist eine Tatsache, dass der Bass in gewissen Räumen zum Dröhnen neigt, während in anderen trockene, klare und präzise Bässe – sogenannte Knack-Bässe – zu hören sind.

Viele Musikfreunde haben schon versucht, ihren Wohnraum mittels Teppichen an den Wänden oder gar Eierkartons im Bassbereich akustisch zu dämpfen. Das funktioniert leider nur bei höheren Frequenzen mit relativ kleinen Wellenlängen. Wenn es um die Bedämpfung eines Raumes im Bassbereich geht, muss aufgrund der grossen Wellenlängen grobes Geschütz aufgefahren werden. Man sehe sich nur einmal die Dämpfelemente eines sogenannt schalltoten Raumes an.

Für die Bedämpfung resonierender Bässe in Wohnräumen gibt es gossvolumige Bassfallen und andere bassdämpfende Elemente, die einen Raum rein optisch so verunstalten, dass die Dame des Hauses mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ihr Veto einlegen wird.

Bass und Lautsprecher

Es kann aber auch an der Konstruktion des Lautsprechers liegen, ob und wie er Raumresonanzen im Bass anregt. Doch gehen die Meinungen aussinnender, wie die optimale Konstruktion aussehen soll. Deshalb war es für Hans-Jürg Baum eine hochinteressante Angelegenheit, mit einem Lautsprecherkonstrukteur mit jahrzehntelanger Erfahrung über die Basswiedergabe in Wohnräumen zu diskutieren.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb