26. September 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Juni 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Nelson Mandela (Morgan Freeman) sieht darin als frischgewählter Präsident des Landes eine Chance, das Vertrauen der gesamten Bevölkerung in ihr Land wieder herzustellen. Zusammen mit Francois Pienaar (Matt Damon), dem Mannschaftskapitän des südafrikanischen Rugby-Teams, versucht er, dem Land den Weltmeistertitel zu bringen und so das gespaltene Land zu einen.

"Invictus" basiert auf dem Buch "Playing the Enemy: Nelson Mandela and the Game That Changed a Nation" von John Carlin. Inszeniert von Clint Eastwood, konzentriert sich der Film auf einen historischen und biographischen Ausschnitt aus Nelson Mandelas Regierungsperiode.

Der Film hat zwei Schwerpunkte: Nelson Mandela und sein Bemühen um Versöhnung in Südafrika und eine Sportgeschichte mit einer Mannschaft, die aus einem desolaten Zustand zur Hoffnungsträgerin wird. Beide Schwerpunkte sind filmisch stark umgesetzt, nicht zuletzt dank den schauspielerischen Leistungen von Damon und Freeman. Beide Stränge tragen zur Spannung des Films bei, die bis zum Schluss anhält, doch sie bleiben über weite Strecken getrennt.

Nicht die stärkste Arbeit von Clint Eastwood, aber dennoch ein packender Film.

 

STECKBRIEF
Filmtitel:
Invictus
Herkunft:
England
Label:
Warner
Jahr:
2009
Regie:
Saul Dibb
Darsteller:
Morgan Freeman, Matt Damon, Tony Kgoroge, Patrick Mofokeng
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, spansich
Genre:
Drama
Untertitel:
schwedisch, dänisch, finnisch, norwegisch
Ausstattung:
Featurette, Musiktrailer
Bildformat:
2.40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
7
Wettbewerb