26. September 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. Juli 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Doktor Parnassus (Christopher Plummer) lädt das Publikum in sein Imaginarium voller Phatasiewelten. Ihm macht das ganze jedoch schon lange keinen Spass mehr, ist er doch weit über tausend Jahre alt. Seine schlechte Laune hat aber noch eine weitere Ursache. Aufgrund eines Paktes mit dem Teufel ist er unsterblich, doch der Preis ist hoch: er muss seine Tochter dem Teufel überlassen, sobald diese 16 Jahre alt wird. Bald ist es soweit, und der Teufel tritt als spielsüchtiger Mr. Nick (Tom Waits) auf.

Terry Gilliam präsentiert mit Doktor Parnassus einen visuell opulenten Film, in dem Phantasiewelt und Realität eindrücklich miteinander verwoben sind. Tony als vielgesichtige und irritierende Figur wird von Heath Ledger gespielt, der während der Produktion starb. Seine Vertreter im Imaginarium, Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell sind als dreifacher Ledger-Ersatz ebenso unfassbar. Freunde märchenhafter Welten kommen mit diesem Film voll auf ihre Kosten. Hingegen schwankt die Geschichte zwischen verteufelt verzwickt und einfach durchschaubar. 

STECKBRIEF
Filmtitel:
ALF
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
1986
Regie:
Tom Patchett
Darsteller:
Max Wright, Anne Schedeen, Andrea Elson
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, spanisch, französisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
französisch, holländisch, spanisch, deutsch für Hörgeschädigte, englisch für Hörgeschädigte
Bildformat:
4:3
Tonformat:
Dolbx Digital 1.0
Bildwertung:
6
Tonwertung:
5
Wettbewerb