22. Oktober 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. August 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Babydoll (Emily Browning) wehrt sich gegen ihren Schwiegervater und wird deswegen in ein Sanatorium gesperrt. Dort macht sie mit ihren Leidensgenossinnen Rocket (Jena Malone), Blondie (Vanessa Hudgens), Amber (Jamie Chung) und Sweet Pea (Abbie Cornish) gemeinsame Sache: Sie fliehen in eine Fantasiewelt, wo sie fünf Aufgaben erfüllen müssen, wenn sie auch in der Realität frei sein wollen. Das bedeutet, dass die jungen Frauen in den virtuellen Krieg ziehen müssen gegen Riesensamurais, Feuerdrachen, Soldatenmaschinen und Roboter.

Der Film ist billig gemacht. Die nichtssagende, geradezu an den Haaren herbeigezogene Geschichte hat keine Spannung, das Sanatorium – zwar aufwändig ausgestattet – flösst weder Furcht noch Beklemmung ein, als Musik dienen schlecht zusammengemischte Coverversionen bekannter Rocksongs, die Hauptdarstellerinnen sind Spielerinnen in einem Computergame aber keine Charaktere. Die Bilder der Gamesequenzen allerdings ragen heraus - mit eindrücklichen Effekten, überzeugenden Animationen und einem schnellen Schnitt. Der Klang gibt in seiner räumlichen Dimension einen zusätzlichen Kick. Doch auch hier greift die Regie (oder der Jugendschutz?) beschwichtigend ein. Die Soldaten, die es zu töten gilt, sind mechanisch zusammengeflickte Leichen, die pneumatisch angetrieben werden. „Ihr könnt ruhig auf sie schiessen, sie sind eh schon tot“, meint der Spieleanimator zu den Frauen.

Nicht wirklich ein Film und zuwenig Unterhaltung für diesen Aufwand.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Sucker Punch
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2011
Regie:
Zack Snyder
Darsteller:
Emily Browning, Abbie Cornish, Jena Malone
Code:
2
Sprache:
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch
Genre:
Action
Untertitel:
Spanisch, Französisch, Holländisch
Ausstattung:
Animierte Kurzfilme, Featurette
Bildformat:
2.40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8
Wettbewerb