22. Oktober 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. Oktober 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Hildegard Knef (1925 - 2002) war erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin aus Deutschland.

Der Film auf Grundlage ihrer Autobiografie "Der geschenkte Gaul" zeigt die Knef von den Anfängen am Theater während des 2. Weltkrieges in Berlin bis zu ihrem Konzert in der Berliner Philharmonie im Jahre 1966, wo sie sich mit dem deutschen Publikum versöhnte.

Obwohl der Film nur 23 Jahre des Lebens abdeckt, sind die mehr als zwei Stunden übervoll mit Details. Stimmig sind dabei die verschiedenen Zeitgeister (2. Weltkrieg, Deutschland im Wiederaufbau, Hollywood der 50er Jahre, London) herausgearbeitet. Die Knef als Person kommt bei dieser Detailfülle gelegentlich etwas zu kurz.

Dennoch lebt Hildegard Knef in diesem Film - dank Heike Makatsch, die als Hauptdarstellerin voll überzeugt. Sie spielt eine intensiv lebende Frau, eine Egozentrikerin, eine verletzliche Person mit bewundernswerter Intensität.

Ein unterhaltender Film über eine spannende Person.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Hilde
Herkunft:
Deutschland
Label:
Warner
Jahr:
2009
Regie:
Kai Wessel
Darsteller:
Heike Makatsch, Dan Stevens, Monica Bleibtreu, Hanns Zischler, Roger Cicero
Code:
2
Sprache:
deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, Die Entstehung des Films
Bildformat:
2.35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8
Wettbewerb