16. Dezember 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Mai 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der französische Künstler Serge Gainsbourg wächst als Kind russisch-jüdischer Eltern im von den Nazis besetzten Frankreich auf. Schon früh zeigt sich seine Stärke, eigenwillig und kreativ mit der Realität umzugehen. Zunächst versucht er sich als Maler, dann konzentriert er sich ganz auf die Musik und wird zu einem der provokativsten Chasonniers Frankreichs. Und immer begleiten ihn die Frauen, u.a. Juliette Gréco, Brigitte Bardot, Jane Birkin. Für sie schreibt er seine Lieder.

Der französische Comiczeichner Joann Sfar hat bei diesem Gainsbourg-Portrait Regie geführt. Mit viel Witz und comichaften Elementen hat er einen teils märchenhaften Film geschaffen, der in vieler Hinsicht überzeugt. Die Musik, die Darstellerinnen der Frauenfiguren, die Ausstattung, die Erzähstruktur kreieren eine sinnenfreudige Geschichte, der durch die mit Eric Elmosnino wohl perfekt besetzte Hauptfigur die Krone aufgesetzt wird. "Gainsbourg" gibt auf unterhaltsame Art Einblicke in das Leben dieses Künstlers aus dem 20. Jahrhundert. Der Film verzichtet dabei jedoch weitgehend auf Tiefgang.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Gainsbourg
Herkunft:
Frankreich
Label:
Pathé
Jahr:
2011
Regie:
Joann Sfar
Darsteller:
Eric Elmosnino, Lucy Gordon, Laetitia Casta
Code:
2
Sprache:
Deutsch, Französisch
Genre:
Drama
Untertitel:
Deutsch
Ausstattung:
Trailer, Making of
Bildformat:
16:9
Tonformat:
Dolby Digiral 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Wettbewerb