19. Juni 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. Dezember 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Mit echter 16:9-Projektion, einer ganzen Reihe innovativer technischer Features, einfacher Installation und leichter Bedienung verspricht der neueste LCD-Projektor von Panasonic, der PT-AE300, kinoähnliche Bilder, die sich zudem den eigenen Bedürfnissen und dem Programmaterial anpassen lassen.

Mit seinen Abmessungen von 28 x 28 cm Grundfläche und nur 8,5 cm in der Höhe lässt er sich praktisch überall, auch in einem Gestell, aufstellen. Sein silbriges Aussehen passt im Stil zu den neueren DVD-Spielern und Heimkinoverstärkern aus dem gleichen Haus. Mit nicht ganz 3 kg Gewicht kommt er auch mal an eine Party mit.

Doch der PT-AE300 kann mehr als Filme wiedergeben. Zum einen ist er mit einem PC-Anschluss ausgestattet, so dass er auch bei multimedialen Präsentationen Verwendung findet. Zum anderen verfügt er über einen Leser für die SD-Memory-Card. Damit lassen sich Standbilder ab digitalem Fotoapparat im Grossformat wiedergeben.

Hoch aufgelöstes 16:9-Bild

Mit seinen insgesamt 1 555 200 Pixeln im 16:9-Format erzeugen die 0,7 Zoll-Panels eine beachtliche Auflösung des Breitbildes.
Mit seinen insgesamt 1 555 200 Pixeln im 16:9-Format erzeugen die 0,7 Zoll-Panels eine beachtliche Auflösung des Breitbildes.
Der Panasonic-Projektor beherbergt drei echte 16:9-LCD-Panel mit je 960 x 540 Bildpunkten zur Projektion hoch aufgelöster Breitbilder, wie sie die meisten DVDs bieten. Bei der kinogerechten Bildwiedergabe nutzt er die volle Auflösung der Panels, ganz im Gegensatz zu 4:3-Projektoren, die für Breitbilder zunächst oben und unten schwarze Streifen einfügen und dann die verbleibenden Pixel aufblasen.

Für die Optimierung des Bildes stehen sechs abrufbare Modi zur Verfügung, die Anwendungen wie Kino, Sport oder Live-Übertragung zugeordnet sind. In jedem Modus sind die Parameter Kontrast, Helligkeit und Schärfe anpassbar. Sehr flexibel ist die Farbtoneinstellung. Für Blau- und Rotwerte lassen sich separat der Kontrast und die Helligkeit einstellen. Damit wird die Farbtemperatur minuziös veränderbar.

Flexible Projektion

Dank horizontaler und vertikaler Trapezkorrektur ist die Aufstellung des PT-AE300 äusserst flexibel.
Dank horizontaler und vertikaler Trapezkorrektur ist die Aufstellung des PT-AE300 äusserst flexibel.
Nicht nur das Bild, sondern auch die Geometrie lässt sich in einem grossen Bereich der Situation anpassen. Eine Aufstellung des Gerätes aus der Projektionsachse oder eine geneigte Leinwand führen zu verzogenen Bildern; sie sind nicht mehr rechteckig sondern trapezförmig. Die Keystone- (oder Trapez-) Korrektur gleicht diese Verzerrungen aus.

Beim PT-AE300 arbeitet sie digital, und zwar horizontal und vertikal. Damit können Positionen des Projektors sowohl links oder rechts wie auch oberhalb oder unterhalb der Achse kompensiert werden, und zwar um je bis zu 30°.

Aufgestellt werden kann der Projektor mit Distanzen zur Leinwand zwischen 1,2 m und 7,4 m. Er projiziert dabei Bilder mit Diagonalen von 1 m bis 5 m. Das eingebaute Zoomobjektiv erlaubt nicht nur grosse Bilder bei kleinen Distanzen, sondern auch die Anpassung von Bildgrösse und Distanz für eine problemlose Installation. Um etwa ein Bild mit 2 m Diagonale zu erhalten, ist eine Distanz zwischen 2,5 m und 2,9 m möglich.

Reduzierte Pixelstruktur

Die Zuleitungen und Schalttransisitoren tragen dank SmoothScreen deutlich weniger zur Gitterstruktur bei.
Die Zuleitungen und Schalttransisitoren tragen dank SmoothScreen deutlich weniger zur Gitterstruktur bei.
Ein Handicap von LCD-Projektoren gegenüber dem Vorbild Kino aber auch gegenüber DLP-Projektoren ist die gut sichtbare Pixelstruktur. Diese wird hervorgerufen durch die Transistoren, die die einzelnen Matrixpunkte des LCD-Panels ansteueren, und ihre Zuleitungen. Die Transisitoren befinden sich in der Ecke eines jeden Bildelementes und werden als schwarze Flecken projiziert.

Panasonic hat es nun unternommen, diese Pixelstruktur zu reduzieren. In der SmoothScreen genannten Technik wird ein doppelbrechender Kristall in den Strahlengang eingefügt. Dieser projiziert jedes Bildelement leicht verschoben zwei Mal. Dadurch werden die schwarzen Ränder schmaler und etwas aufgehellt. Das Gittermuster fällt so deutlich weniger auf.

Kino, Diashow und Präsentationen

Alles da, vom einfachen Video- über den S-Video- bis zum Komponenteneingang und dem RGB-beschalteten Scart-Anschluss
Alles da, vom einfachen Video- über den S-Video- bis zum Komponenteneingang und dem RGB-beschalteten Scart-Anschluss
Damit die technischen Features des PT-AE300 voll ausgenutzt werden können, ist der Projektor mit der ganzen Palette an AV-Anschlüssen ausgestattet. Für das Filmsignal steht neben dem Video- und S-Video-Anschluss auch ein Eingang für Komponentensignale mit drei Cinchbuchsen zur Verfüguung. Damit ist Heimkino in der oberen Liga möglich.

RGB-Signale für die Videoprojektion akzeptiert der Scart-Eingang. Die Darstellung von PC-Signalen in RGB erlaubt der 15-polige D-Sub-Anschluss. Die Schnittstellen werden um eine DVI-D-Verbindung zum Computer und zwei Cinch-Buchsen für Audiosignale vervollständigt.

Als weitere Bildquelle nutzt der Projektor Stand- und Bewegtbilder ab dem integrierten SD-Memory Kartenleser. Die Fotos ab digitaler Fotokamera projiziert er einzeln oder in Schleifen und selbstverständlich auch als Diashow mit frei gewählter Reihenfolge. Der PT-AE300 akzeptiert DFC-kompatible Standbilder und Bewegtbilder im ASF-Format.

Film ab

Spezifische Tasten für wichtige Funktionen und leicht bedienbare Menusteuerung zeichnen die Fernbedienung aus.
Spezifische Tasten für wichtige Funktionen und leicht bedienbare Menusteuerung zeichnen die Fernbedienung aus.
Einmal installiert, lässt sich der PT-AE300 bequem vom Sessel aus bedienen. Die kleine Fernbedienung ist intuitiv zu erfassen, ebenso die Bedienung des Menus, das die umfangreichen Einstellungen steuert.

Der Projektor zeigt nicht nur ein brillantes Weiss und ein kritikloses Schwarz, sondern auch die Abstufung zwischen diesen beiden Extremen ist nuanciert. Der Übergang zwischen scharz und weiss ist sehr sauber, ohne künstliche Anhebung der Kanten. Dennoch bleibt das Bild scharf und erreicht bei der Auflösung die 500 Linien-Marke locker. Feine Details werden ohne Moiré wiedergegeben.

Sehr kräftig sind die Farben. Dabei erscheinen sie sauber und rauschfrei. Gelegentlich ist ein schwaches Übergreifen festzustellen. Im Gittermuster ist eine leichte Ungenauigkeit in der Konvergenz festzustellen.

Im praktischen Einsatz ist „The Salton Sea“ mit Val Kilmer ein gefundenes Fressen für den Panasonic-Projektor. Da gibt es Rauschgift-Partyszenen mit grossartig und bunt ausstaffierten Räumen, nächtliche Fahrten durch Los Angeles mit blitzendem Chrom und leuchtenden Reklamen.

Der PT-AE300 projiziert dabei ein Bild, das in seiner ganzen Grösse die Stimmung des Filmes in einer Perfektion wiedergibt, die schlicht vergessen macht, dass da ein LCD-Projektor am Werk ist. Die Leuchtkraft der Farben und die Homogenität des Gesamtbildes nehmen gefangen. Dabei gehen die Details nicht unter. Weder Feinheiten wie Haare noch Silhouetten schwarzer Lederjacken in verregneter Nacht gehen verloren.

Fazit

Der PT-AE300 ist ein kleiner, preisgünster LCD-Projektor, der mit einer Fülle an Ausstattung für die Wiedergabe von Filmen und Fotos aufwartet. Er projiziert Bilder auf die Leinwand, die den hohen Ansprüchen gerecht werden, welche die DVD stellt. Dass dabei der Lüfter kaum zu hören ist und auch nur wenig Streulicht aus dem Projektor dringt, macht das Kinoerlebnis erst recht zum wahren Vergnügen.
STECKBRIEF
Modell:
PT-AE300
Profil:
Kleiner, leichter, schicker LCD-Projektor mit echter 16:9-Wiedergabe für ein grossartiges Bild im Heimkino.
Pro:
echtes 16:9-Bild;SD-Memory Card-Leser;SmoothScreen;leiser Lüfter;Komponenten-Eingang;leicht
Preis:
3,990.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2003
Vertrieb:
Masse:
280 x 85 x 279 mm mm
Gewicht:
2,9 kg kg
Analog Input:
Audio
Bildmasse:
1,0 - 5,0 m - 16:9
Helligkeit:
800 ANSI Lumen
Interface:
VGA in, D-Sub, 9-pin; DVI 24-pin
Kontrast:
800:1
Lampe:
120 W UHM
Lautstärke:
28 dB
Objektiv:
F 2,0 - 2,3, f = 22,0 - 26,2 mm
Pixel:
960 x 540
Projektionsdistanz:
1,2 - 9,0 m m
Videoformate:
PAL, SECAM, NTSC
Video Input:
Video, S-Video, Scart