17. August 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. März 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die 200-Linie vom deutschen Lautsprecherspezialisten Elac umfasst Stand-, Regal- und Centerspeaker sowie Subwoofer. So ist es möglich, sich zunächst eine Stereoanlage zu leisten und sie später auf Surround aufzurüsten. Die 200 Serie ist in zwei Lager aufgespalten: Auf der einen Seite stehen die Boxen mit dem exzellenten Jet-Hochtöner, auf der anderen diejenigen mit einem Kalottensystem.

Die zierlich schlanke und rund 1 Meter hohe 208 gehört zu den kalottenbestückten Boxen und ist in verschiedenen Ausführungen wie Erle Furnier, Kirsche Furnier, Schwarz Lack, Silber Lack zu haben

Zierlich schlank

Die Box ist eine wahre Augenweide und arbeitet mit der auffälligen D‘Appolito-Anordnung (ein Hochtöner inmitten zweier Tief-Mitteltöner). Diese bietet eine breite Abstrahlung in der Horizontalen und bündelt vertikal.

Dies ergibt geringe Reflektionen am Boden und der Decke, was sich in einem sehr klaren Klangbild äusserst, ohne die Stereohörzone zu verkleinern.

Technik vom Feinsten

Dank der besonders breiten doppelt-asymmetrischen 'DAS-Sicke' können ELACs-180 mm-Tieftöner bis zu ±15 mm linearen Hub leisten. Das ermöglicht maximale Pegelreserven und ein sattes Bassfundament.
Ein spezielles Feature sind die Elac-eigenen Bassreflex-Rohre. Quasi aus dem Windkanal sind die beidseitig verrundeten Austrittsöffnungen so optimiert, dass sie Ventilationsgeräusche minimieren und Reibungsverluste der Luft am Bassreflexrohr reduzieren.

Als Verstärker empfehlen sich hochwertige Exemplare mit Leistungen ab 2 x 30 Watt. Wer die Potenz dieser Boxen voll und ganz ausreizen will, leiste sich ein Kraftwerk mit 2 x 100 Watt. Die Boxen verkraften locker Impulse bis zu 300 Watt.
Die ELAC-Anschlussterminals sind 14 Kt vergoldet und mit langzeitstabilem Klarsicht-Kunststoff isoliert. Sie bieten perfekte Leitfähigkeit und höchsten Korrosionsschutz.
Die Tieftöner der 200 er Linie sind in der von ELAC entwickelten Aluminium-Sandwich-Bauweise gefertigt. In einem besonderen Klebeverfahren wird hierzu eine 0,2 mm starke Aluminiumschicht mit einem Zellstoffkonus zu einer Sandwich-Membrane verbunden.
Der 25 mm Spezial-Hochtöner besitzt eine Aluminium-Magnesium-Mangan-Kalotte mit integriertem Phaser und Schallführung.

Die Kalotte und der Spulenträger sind aus einem Stück tiefgezogen. Da so auf empfindliche Klebestellen verzichtet werden kann, werden Verzerrungen vermieden, und das Chassis ist thermisch besonders hoch belastbar.

High Fidelity in Reinkultur

Diese Boxe würde man rein gehörmässig eher dem Lager der "diskreten" Briten zuordnen als zu brillant klingenden deutschen Exemplaren.

Wird die 208 wandnah aufgestellt, liefert sie einen ausgeprägten, süffigen Bass mit einer schönen Grundtonwärme, der je nach Raum sogar etwas zu üppig ausfallen kann. In solchen Fällen sollte man unbedingt die mitgelieferten Spikes montieren und in die Bassreflexöffnung Schaumstoffpfropfen einsetzen.

Etwas weiter von der Rück- oder Seitenwand entfernt, oder sogar frei im Raum platziert, entfaltet die Box ein harmonisches Klangbild mit schönen, ausgewogenen Mitten und Höhen. Absolut im Element ist die Box bei klassischer Musik, wo sie Streicher mit sehr natürlichem Timbre bringt. Auch heikle hohe Lagen klingen immer edel und rein. Bei Blechbläsern erfreut ein warm-brillanter Klang, der auch bei Fortissimo-Passagen nie nervt.

Ihre Potenz beweist die Box auch bei markanten Paukenschlägen, die echt unter die Haut gehen.

Die räumliche Abbildung ist beeindruckend: Auch grosse Klangkörper bringt die 208 weiträumig, aber dennoch klar umrissen. Orgelwerke kommen mit einem fundamentalen Bass und herrlich strahlenden Mixturen. Aber auch bei gemässigtem Jazz und Country macht die 208 mit ihrem äusserst angenehmen und unaufdringlichen Klangcharakter auf sich aufmerksam.

Dabei kann sie punkto Schallpegel einiges liefern. Natürlich ist sie eine Hifi- und nicht eine PA-Box. Für Heimzwecke bleiben aber bezüglich Dynamik keine Wünsche offen.

Für Freaks härtester Rock- und Techno-Sounds ist die 208 gewiss nicht gerade die geeignete Box. Ihr fehlt der gewisse brisante Panik-Kick. Das war aber auch nie das Klangideal der Elac-Techniker, die stets auf ein äusserst hohes Klangniveau geachtet haben.

Fazit

Mit der 208 bringt der Lautsprecherspezalist Elac eine zierlich schlanke Standbox mit edlem Klangcharakter, die punkto maximalem Schalpegel und Dynamik für Heimzwecke keine Wünsche offen lässt.
STECKBRIEF
Preis:
2300.-/Paar
Profil:
Erstklassig verarbeitete, schlanke Standbox mit diskretem, extrem sauberem Klang, die auch nach längerem Hören nie nervt.
Pro:
Erstklassige Verarbeitung,
ausgewogener Klang,
elegante Erscheinung,
diverse Ausführungen
Contra:
Für knallharte Sounds etwas zu diskret
Ausstattung:
2 1/2 Weg Bassreflex
25 mm Spezial-Hochtöner mit Aluminium-Magnesium-Mangan-Kalotte
18 cm Tieftöner in Aluminium-Sandwich-Bauweise
Technische Daten:
Abmessungen in cm (BxHxT): 20x1030x285
Nennimpedanz: 4 Ohm
Minimalimpedanz: 3.5 Ohm
Empf.Power: 30 - 300 Watt
Wettbewerb