16. November 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. Juli 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Denon feiert in diesem Jahr bereits die fünfte Premiere in der Premium-Klasse: Der AV-Verstärker AVC-A11XV glänzt unter anderem mit einer THX Ultra 2-zertifizierten 7-Kanal-Endstufe verspricht eine AV-Performance, die manchem Boliden der Referenzliga mächtig einheizen wird.

Der reich ausgestattete AVC-A11XV verfolgt ehrgeizige Ziele: Die AV-Schaltzentrale möchte mit fantastischem Raum- und Stereoklang begeistern und mit einem deutlich verlockenderen Preis die Herzen ambitionierter Heimkino- und Musikanhänger im Sturm erobern.

Damit die Neuheit für ihre Feuertaufe bestens gewappnet ist, haben sich die Entwickler am AV-Verstärker AVC-A1XV orientiert.

So überrascht nicht, dass auch die „kleine“ Version in der Technologie, in der Ausstattung, in der Anschlussvielfalt und in der Verarbeitungsqualität viel mit dem Denon Flaggschiff gemein hat.

Die diskret aufgebaute 7-Kanal-Endstufe (7 x 195 Watt, DIN, 6 Ohm) bildet eine solide Basis für ein dynamisch packendes, souveränes Raumklangerlebnis.

Zudem bescheinigt Lucasfilm mit dem THX Ultra 2-Gütesiegel, dass auch dieser AV-Verstärker die strengen Anforderungen an ein begeisterndes, digitales 7.1-Kanal-Film- und Musikerlebnis in vollem Umfang erfüllt.

Gleich drei 32 Bit-Advanced DSPs von Texas Instruments (TMS320DA610) kümmern sich um die optimale Aufbereitung der Audiosignale.

Mechanisch clever konstruierte Aluminium-Profilkühlkörper sorgen dafür, dass die Hochstromtransistoren der Endstufen ihre gewaltigen Kraftreserven in aller Ruhe – ohne störende Lüftergeräusche - entfalten können.

Vom Referenz-AV-Verstärker unverändert übernommen haben die Ingenieure neben der komfortablen Fernbedienung mit berührungsempfindlichem EL-Display und kontextsensitiver Tastenbelegung auch die Einmessautomatik mit Audyssey MultEQ XT, die an acht verschiedenen Hörpositionen im Raum gleichzeitig eine Frequenzgang-Entzerrung durchführt.

Im AutoSetup-Prozess, der das System in mehreren, ebenfalls automatisch ablaufenden Schritten an die Lautsprecher-Konfiguration anpasst, ermöglicht ein gegen Resonanzen gefeites Messmikrofon von Audio-Technica eine exakte Datenerfassung.

Mit drei HDMI-Eingängen, einem HDMI-Ausgang und einem DVI-D-Input verfügt die mit Anschlüssen übersäte Geräterückseite über alle fortschrittlichen Videoschnittstellen für die digitale Bildübertragung.

Da das Video-Board neben hochwertigen 12-Bit/216 MHz Video-D/A-Wandlern auch eine komfortable HDMI-Video-Konvertierung enthält, können DVD-Player und Videorecorder, die über analoge S-Video-, Composite- oder Komponenten-Eingänge an die Schaltzentrale angeschlossen sind, ihre Bilddaten in jedem Fall über den HDMI-Ausgang digital an einen Plasma-Bildschirm oder einen Projektor weitergeben.

Damit benötigen Filmliebhaber für den Bildtransport nur noch eine einzige Kabelverbindung.

Darüber hinaus gewährleistet eine digitale Komponenten-Video-Konvertierung, dass sämtliche Videoquellen auch bequem über den gewünschten Standard-Anschluss (Composite, S-Video oder Komponenten) ausgegeben werden.

Selbstverständlich nimmt der AVC-A11XV auch hochauflösende Mehrkanal-Audiosignale in bestmöglicher Qualität entgegen.

Die HDMI-Eingänge sind ebenso Multichannel-fähig (HDMI 1.1) wie die IEEE1394-Schnittstellen und die hauseigene Denon LINK-Schnittstelle der dritten Generation.

Im Zusammenspiel mit einem geeigneten Universal- oder DVD-Player unterstützt Denon Link 3rd auch die verlustfreie Übertragung der ursprünglichen SACD-Bitströme, was klanglich anspruchsvollen Musikgeniessern entgegenkommt.

Wer dagegen seinen A/V-Verstärker auch in anderen Räumen nutzen möchte, wird an dem flexiblen Endstufen-Management des Multi-Room-Talents seine Freude haben.

Zwar lässt sich im Unterschied zum Topmodell nicht jede einzelne der 7 Endstufen nach Belieben konfigurieren und zum Beispiel einer anderen Zone zuweisen.

Doch über die Center-, Surround- und Surround-Back-Endstufen können auch die Besitzer des AVC-A11XV frei verfügen.

Wer beispielsweise ein 5.1-Kanal-Lautsprecher-Set betreibt, kann die beiden, in diesem Fall nicht benötigten Surround Back-Kanäle nutzen, um die Front-Lautsprecher im Bi-Amping-Modus zu betreiben oder bis zu zwei zusätzliche Hörzonen mit Musik zu versorgen.
Wettbewerb