15. Dezember 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. September 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Anfangs mutete das kompromisslose Streben von Linn, das Musiksignal möglichst vollständig und unversehrt vom Speichermedium zu extrahieren, geradezu revolutionär an. Heute vertritt die gesamte Fachwelt diese Denkweise. Nach dem revolutionären Sondek Plattenspieler aus dem Jahre 1972, mit dem sich das Unternehmen einen Namen schuf, entwickelte Linn die patentierten Isobarik- und andere aktive Lautsprecher, widmete sich der Aufzeichnung und dem Schneiden von Schallplatten und schuf die weltweit ersten voll elektronisch gesteuerten Verstärker. Ausserdem wurde zur weiteren Klangverbesserung die SMD-Technik eingeführt, was die Signalwege so kurz und unverfälscht wie möglich hält.

Mit diesem Know-how auf dem Gebiet der Mikroelektronik stellte Linn das Multiroom-System Knekt vor, das in puncto Klangqualität, Leistungsfähigkeit und Bedienkomfort völlig neue Massstäbe setzte. Darauf folgte das Heimkino-System AV 51, das Linns sprichwörtliche Präzisionstechnik und Klangqualität erstmals in das aufregende Marktsegment digitaler Mehrkanal-Heimkinos transportierte.

In jüngerer Zeit definierte der CD-Player Sondek CD12 mit seiner komplett neu konzipierten Datenverarbeitungstechnik einen neuen Referenzmassstab für die Wiedergabequalität von Musik und den Genuss, den eine CD bieten kann.

Die Fortschritte von Linn bei Schaltnetzteilen und in der Verstärkertechnik führten zur Präsentation der Endstufe Klimax 500 Solo. Dieses auch handwerklich wunderschöne Produkt markiert einen entscheidenden Durchbruch in den Bereichen Leistung, Wirkungsgrad und Zuverlässigkeit. Die Klimax bietet tonhöhengenauen, störgeräuschfreien Klang der Extraklasse im leichtgewichtigen Kompaktformat.

Das «Music on Demand»-System Kivor ist eine weitere Neuentwicklung von Linn. Es ist in der Lage, mehrere Tausend Stunden Musik in uneingeschränkter HiFi-Qualität aufzunehmen und zu speichern. Der Kivor beinhaltet eine von Linn entwickelte PC-Soundkarte sowie sämtliche Analog/Digitalwandler und Schnittstellen, die erforderlich sind, um aus allen Hörzonen des Knekt-Systems voneinander unabhängig auf 16 Stereo-Musikkanäle zugreifen zu können.

Die aktiven Linn Lautsprecher klingen sauberer und unverzerrter, weil ihre elektronische Frequenzweiche aktiv, das heisst direkt vom Netzstrom gespeist wird. Die Signalaufteilung erfolgt ultrapräzise und ohne jeden Leistungs- oder Informationsverlust, und zwar noch bevor sie an die Endverstärker weitergeleitet wird. So ist es möglich, die Lautsprecherchassis für den Tief-, Mittel- und Hochtonbereich mit jeweils einem eigenen Endverstärker zu kontrollieren. Die aktiven Frequenzweichen-Module sind massgeschneidert für die Charakteristik des jeweiligen Lautsprechers und lassen sich – einzigartig auf dem Markt – direkt in die «smarten» Linn Endverstärker einsetzen.

Preise:
Kivor System: ab Fr. 25 580.-
Sondek LP 12: Fr. 2950.-
Sondek CD 12: Fr. 28 600.-
Klimax Solo: Fr. 13 900.-
Linn Classik Movie: ab Fr. 5400.-
Wettbewerb