16. August 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
21. Mai 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Feinste Qualitätsbausteine und eine aufwendige mechanische Konstruktion bilden im DVD-2900 von Denon die Basis für ein atemberaubendes Musikerlebnis in Stereo und erst recht bei audiophilen Mehrkanal-Aufnahmen.

Hoher Bedienkomfort und die neuesten Features wie ProgressiveScan-Videobilder dürften zudem auch anspruchsvolle Filmgeniesser rundum glücklich machen

Mit dem DVD-2900 bringt Denon Ende Mai 2003 für Fr. 1890.- einen Universal-Player auf den Markt, der die musikalische Überlegenheit der DVD-Audio und der Super Audio CD auf beeindruckende Weise demonstriert.

Ihre klanglichen Vorzüge verdankt die Neuheit unter anderem drei erlesenen Burr Brown D/A-Wandlern vom Typ DSD-1790. Der renommierte Chipspezialist hat die 24 Bit / 192 kHz-Audiokonverter gezielt im Hinblick auf eine möglichst perfekte, praktisch rauschfreie Analogwandlung der beiden technisch grundverschiedenen High-End-Audiostandards entwickelt.

Damit können DVD-Audios mit 24 Bit Auflösung und 192 kHz Samplingrate den Zuhörer genauso begeistern wie SACD-Scheiben, die Musiksignale als hoch aufgelösten digitalen 1-Bit-Datenstrom (DSD, Direct Stream Digital) enthalten und mit entsprechend hohem Oversampling (2,8 MHz) arbeiten.

Wie bei DVD-Video und DVD-Audio erleichtert das Digitale Bassmanagement auch bei SACDs die Integration eines Subwoofers in das Lautsprechersetup. Der gewünschte SACD-Wiedergabemodus - SACD Multichannel, SACD Stereo oder CD - lässt sich bequem über eine frontseitig angeordnete Taste wählen.

Der bei diesem Audioformat unnötige Umweg über die Bildschirmmenüs entfällt. Vor und während dem Konzerterlebnis zu Hause kann das TV-Gerät dunkel bleiben, zumal der DVD-2900 Zusatzinformationen auch als SACD-Text im abschaltbaren Display einblendet.

Das respektable Gewicht von über acht Kilogramm belegt, dass die diskret aufgebauten, mit hochwertigen Bauteilen bestückten Schaltungen in einem massiven, grundsoliden Gehäuse stecken. Ein konsequenter Drei-Kammer-Aufbau schottet den Audio-/Videopart, das DVD-Laufwerk mit dem Digital Interface und die Stromversorgung mit den separaten Anschlüssen für die einzelnen Sektionen gegeneinander ab.

Aber auch die Home-Cinema-Klientel kommt voll auf ihre Kosten. Ein Pufferspeicher mit 4 MB sorgt bei längeren Filmen für unverzügliche Layerwechsel. Zudem bildet ein 12 Bit Video-D/A-Wandler mit 108 MHz Samplingfrequenz und Video Noise Shaping die Basis für eine brillante Bildwiedergabe. Die Umwandlung TV-typischer Halbbilder (Interlaced) in flimmerfreie Vollbilder (ProgressiveScan) erledigt der SiL504 von Silicon Image mit sechs Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde. Im DVD-2900 ist die zukünftige Pure Progressive-Ausgabe in der PAL-TV-Norm bereits vorgesehen.

Mit der gestochen scharfen Wiedergabe bewegter Bilder allein mag sich der DVD-2900 noch nicht zufrieden geben, schliesslich beweist der Universal-Player auch in der Welt der digitalen Fotografie Format: Ein JPEG-Bildbetrachter sowie die Kompatibilität zu den Foto-CDs von Kodak und Fujifilm ebnen digitalen Schnappschüssen den direkten Weg auf den Fernsehbildschirm.

Preis: Fr. 1890.-
Wettbewerb