20. Juni 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
3. Januar 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Den neuen Denon AV-Verstärker können selbst die härtesten Herausforderungen im Heimkino nicht erschüttern.

Ausgestattet ist er mit einer 10-Kanal- Endstufe, vielen technischen Finessen wie einer flexiblen Einmessautomatik sowie hoher Klangqualität und integrierter Zukunftssicherheit.

Flexibilität ist Trumpf. Aus diesem Grund baut der Denon AVC-A1XV auf eine leistungsfähige 10-Kanal-Endstufe (10 x 220 Watt, DIN 6 Ohm).

Sollten sich eines Tages neue Tonstandards mit mehr als sieben Kanälen etablieren, kein Problem: Der Nachfolger des AVC-A1SR stellt entsprechende Kanal- und Leistungsreserven für den Antrieb zusätzlicher Decken- oder weiterer seitlich angebrachter Surroundlautsprecher bereit.

Sämtliche Audio-Formate, die heute im Heimkino den Ton angeben, wie Dolby Digital, Dolby Digital-EX, DTS, DTS-ES, DTS 96/24, Dolby PLIIx oder Dolby Headphone, unterstützt der AV-Verstärker. Darüber hinaus bestätigt das THX Ultra 2-Zertifikat, dass der Denon die Qualitätsnorm der amerikanischen Lucasfilm Ltd. Einhält.

Die völlig frei wählbare Kanalzuordnung bietet vielfältige Möglichkeiten. So lassen sich sämtliche Lautsprecher eines 5.1-Setups im klanglich vorteilhaften Bi-Amping-Modus betreiben. Statt einer kümmern sich dann jeweils zwei Endstufen um einen Lautsprecher.

Beim Einsatz eines 7.1-Setups empfiehlt sich die Bi-Amping-Variante für die beiden Frontlautsprecher und den Center.

Zusätzliche Optionen garantieren erweiterte Multi-Room-Fähigkeiten. Wird eine Hälfte der Endstufen der Zone 2 zugeteilt, kann der AVC-A1XV aus eigener Kraft ein weiteres 5.1-Lautsprecher-Set in einem zweiten Raum versorgen.

Auch im Zweit-Heimkino stehen Funktionen wie On-Screen- Bildschirmenüs (OSD) oder die Komponenten-Video-Konvertierung zur Verfügung.

Über einen 16 Kanal-Vorstufenausgang kann der AVC-A1XV externe Endstufen ansteuern, was beispielsweise den Betrieb eines zusätzlichen 7.1-Kanal-Lautsprecher-Sets in einem zweiten Heimkino-Raum ermöglicht.

Die Investition in diesen aufwendigen 10-Kanal-Verstärker macht sich durch den modularen Aufbau auch morgen noch bezahlt. Wer künftig auf dem neuesten Stand der Surround-Technik bleiben möchte, kann später einfach das Digital-Audio-Board (DSP) tauschen.

Zudem könnte auch das komplette Videoteil durch ein entsprechendes Upgrade ersetzt werden, falls eines Tages noch bessere Videostandards einen solchen Schritt erforderlich machen sollten.

Im Weiteren steht eine Ethernet- Schnittstelle für Software-Updates über den Computer bereit.

Wer vom Eingang bis zum Ausgang auf digitales Heimkino eingestellt ist, findet im AVC-A1XV die gewünschten Anschlussmöglichkeiten. Drei HDMI-Eingänge und ein DVI-D- Anschluss nehmen digitale Videosignale entgegen.

Über die digitalen Audio-Schnittstellen Denon Link und IEEE1394-Audio können hochauflösende Multichannel-Signale verarbeitet werden. Und auch der HDMI-Ausgang ist für die digitale Ausgabe von Mehrkanal-Audio vorbereitet.

Die beiden Video-D/A-Wandler mit 216 MHz sind in der Lage, beispielsweise HDTV-typische Bilder mit höherer Zeilenzahl (720p, 1080i) auszugeben.

Erstmals eingesetzt wird die Einmessautomatik MultEQ XT. Ein Messmikrofon von Audio-Technica liefert aussagekräftige Daten für den Auto Setup-Prozess, der in mehreren automatisch ablaufenden Schritten eine präzise Anpassung des Systems an die verwendete Lautsprecher-Konfiguration ermöglicht.