20. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. Oktober 2000
Drucken
Teilen mit Twitter

Die EU-Kommission hat am Freitag den 13. der geplanten Fusion der kanadischen Seagram mit dem französischen Konzern zugestimmt.

Damit steht dem Zusammenschluss des Medienriesen mit dem französischen Mischkonzern im Wert von 33 Mrd. Dollar nichts mehr im Wege. Die US-Regierung und Frankreich haben dem Zusammenschluss bereits zugestimmt, ebenso wie eines von drei kanadischen Kontrollgremien.

Wie "Financial Times Deutschland" berichtet, teilte die EU-Kommission am Freitag mit, dass beide Unternehmen den Wettbewerbsbedenken der Behörde Rechnung getragen hätten. Vivendi stimmte zu, seinen 20-Prozent-Anteil an der britischen Pay TV-Gruppe BSkyB zu verkaufen. Zudem sollen andere Pay TV-Sender Zugang zu Filmen des Produktionsstudios Universal erhalten, das zu Seagram gehört.

Als letzten Schritt zur Medienhochzeit müssen noch die Anteilseigner von Vivendi, Canal Plus und Seagram der Fusion zustimmen. Die neue Vivendi Seagram-Gruppe wird nach AOL/Time Warner der zweitgrößte Medienkonzern der Welt. Zur Gruppe werden künftig u.a. Canal Plus, Teile von BskyB, AOL Frankreich sowie die Universal-Studios und die Plattenfirma Polygram gehören. Vivendi will sein Spirituosengeschäft abstoßen. Beide Unternehmen machten klar, dass sich der Mediengigant verstärkt auf den Bereich Internet ausrichten werde.


weitere Informationen bei Seagram

weitere Informationen bei Vivendi