12. Dezember 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. März 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Zwei US-Studenten haben einen siebenzeiligen Code veröffentlicht, der den Urheberschutz für DVDs so schnell entschlüsselt, dass ein Film gleichzeitig abgespielt werden kann. Keith Winstein und Marc Horowitz haben das Programm im Rahmen eines Seminars über Urheberrecht im Internet entwickelt. Es ist das bisher kürzeste Programm für die Entschlüsselung von DVDs. http://www.cs.cmu.edu/~dst/DeCSS/Gallery/qrpff-fast.pl

In den USA hat die Vereinigung der Filmindustrie (Motion Picture Association - MPA) http://www.mpaa.org bisher jeden Website-Betreiber verklagt, der in den USA ein Programm für die Umgehung des Kopierschutzes CSS veröffentlicht oder einen Link zu einem entsprechenden Programm anbietet. Die MPA beruft sich dabei auf das Verbot von Reverse Engineering.

Die beiden Studenten, Horowitz und Winstein, haben allerdings nicht ein DeCSS-Verfahren, sondern ein eigenständiges Verfahren entwickelt. Sie sehen ihre Arbeit als einen wissenschaftlichen Beitrag zum Thema Urheberrechtsschutz. Sie gehen nicht davon aus, dass das Programm ein große Verbreitung finden wird. Das Programm benötigt für die Entschlüsselung die Rechenleistung eines 933 MHz-Prozessors.

Der Code wurde auf der Homepage von Professor David Touretzky von der Carnegie Mellon University veröffentlicht, der eine DeCSS-Galerie unterhält. Touretzky hat sich in der Vergangenheit mehrmals gegen das Vorgehen der Filmindustrie, die Veröffentlichung von Source Codes von CSS gerichtlich zu bekämpfen, ausgesprochen. Seiner Meinung nach fallen auch Computerprogramme unter das Recht auf Redefreiheit. http://www.cs.cmu.edu/~dst/DeCSS/Gallery
Wettbewerb