20. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
13. März 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Der vom ORF-Oberösterreich, im Rahmen des Festivals Ars Electronica organisierte Wettbewerb für Cyberkunst, der "Prix Ars Electronica" http://prixars.orf.at , feiert sein 15jähriges Jubiliäum. Von Beginn an war die Veranstaltung als offene Plattform für die unterschiedlichsten Disziplinen im Bereich digitaler Mediengestaltung konzipiert, erklären die Verantwortlichen. Diese hätten sich im Verlauf der Jahre immer wieder erneuert und so der rapiden Entwicklung im Bereich der Informationstechnologien Rechnung getragen.

2001 wird der "Prix Ars Electronica" international in den Bereichen Net Vision/Net Excellence, Interaktive Kunst, Digital Musics, Computeranimation/Visual Effects ausgeschrieben. Dazu kommt als Bewerb für Jugendliche unter 19 Jahren in Österreich die Sparte cybergeneration - u19 freestyle computing.

Die internationalen Jurys vergeben drei Geldpreise und bis zu zwölf Anerkennungen pro Kategorie. In der Kategorie Net Vision/Net Excellence werden sechs Geldpreise und bis zu 16 Anerkennungen vergeben. Das Gesamtpreisgeld des "Prix Ars Electronica 2001" beträgt 100.000 Euro. Öffentlich präsentiert werden die ausgewählten Arbeiten aller Kategorien während des Ars Electronica Festivals im Rahmen der Ausstellung Cyberarts 2001 im O.K Centrum für Gegenwartskunst.