20. November 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
14. Februar 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die EU-Kommission hat gegen die Nintendo-Gruppe ein Verfahren wegen möglicher Wettbewerbsverstösse eingeleitet. Wie das "Handelsblatt" berichtet, drohen dem Unternehmen Bussgeldzahlungen in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe. Die Kommission wirft Nintendo und sieben weiteren Unternehmen vor, eine kartellähnliche Absprache getroffen zu haben, um den europäischen Binnenmarkt für Nintendo-Produkte unter sich aufzuteilen. Bei den anderen Unternehmen handelt es sich um die offiziellen Importeure Linea GIG S.p.A. (Italien), Itochu Corporation (Japan), Concentra L.DA (Frankreich), Bergsala AB (Schweden), Nortec SA (Finnland), CD-Contact Data GmbH (Deutschland, UK) und John Menzies Plc. (UK).

Aus einem dem Handelsblatt vorliegenden Dokument der Kommission geht hervor, dass jedem der beteiligten Unternehmen ein Staat in der Europäischen Union zugeteilt wurde, in dem die jeweilige Gesellschaft exklusiv die Nintendo-Produkte vertreiben sollte. Außerdem seien die Händler von Nintendo verpflichtet worden, nicht über inoffzielle Kanäle in andere Länder (Parallelhandel) zu exportieren. Zu diesem Zweck erteilten laut Kommission die beteiligten Unternehmen ihren Gross- und Einzelhandelskunden Exportverbote, deren Einhaltung auch kontrolliert wurde. Zusätzlich soll Einzelhändlern der Preiswettbewerb erschwert worden sein.

Die Untersuchungen wurden bereits im Jahre 2000 eingeleitet und befinden sich laut Angaben der Kommission noch im Laufen. "Die Europäische Kommission hat die Aufgabe, die Verbraucher vor Geschäftspraktiken zu schützen, die die Preise künstlich auf hohem Niveau halten. Europäische Familien geben alljährlich Millionen für Videospiele aus, und wir wollen dafür sorgen, dass sie dabei nicht betrogen werden", so EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti.
Wettbewerb