21. August 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
27. März 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Der Wissenschaftler Matthew Holley von der University of Bristol http://www.bris.ac.uk hat Ohrzellen entwickelt, die in menschliche Ohren eingesetzt, einen Hörverlust bremsen oder ein bereits verlorenes Gehör wieder herstellen können. Vorgesehen ist, dass diese Zellen gemeinsam mit Innenohrimplantaten durch die Förderung der Nervenregeneration das Gehör wieder herstellen.

Holley erklärte gegenüber der BBC, dass jene Geräte, die den Hörnerv stimulieren in einem eingeschränkten Bereich sehr gut funktionierten. "Sie sind jedoch für Menschen, die schon lange Zeit nichts mehr hören ungeeignet, da ihre Hörnerven bereits zu degeneriert sind." Die Ersatznervenzellen sollen den elektrischen Kontakt zwischen Implantat und Gehirn verbessern. Dieses Verfahren soll Implantate effektiver und breiter einsetzbar machen. Laut Holley will das Team in drei bis fünf Jahren seine Arbeiten abgeschlossen haben. http://www.bris.ac.uk/Depts/Physiology/Staff/MCH/mch.htm

Stephen Rooney von der British Deaf Association http://www.britishdeafassociation.org.uk betonte, dass es falsch sei, Taubheit einfach als eine zu heilende Krankheit zu sehen. "Taube Menschen sind sehr stolz auf ihre Kultur, ihre Geschichte und ihre Sprache. Sie suchen nicht nach einer Behandlung, sondern nach Gleichberechtigung und Akzeptanz."
Wettbewerb