18. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
24. März 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Die Musiktauschbörse Napster wird vorerst Pauschal-Beiträge für ihre Nutzung kassieren. Dies kündigte Stephan Jaekel, Director Public Policy der Bertelsmann E-Commerce Group bei einer Podiumsdiskussion in Wien an. In einem zweiten Schritt werden dann vom Umfang der Nutzung abhängige Gebühren verlangt.

Er rechne damit, sagte Jaekel, dass ein User mit 10 US$ (17 CHF) pro Monat unbeschränkt Songs von Napster wird downloaden können. Nicht nur Musik von Bertelsmann werde angeboten, sondern Napster sei eine “offene Plattform für alle“, sagte Jaekel. Inzwischen versuche Napster alles, um den richterlichen Forderungen nach Sperren für kopiergeschützte Songs nachzukommen. Ein Problem sieht der Bertelsmann-Vertreter in anderen Musiktauschbörsen wie Gnutella, das keinen Zentralserver hat, denn hier könne sowmit weiterhin unkontrolliert copyrightgeschützte Musik kostenlos ausgetauscht werden.