21. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. Januar 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
First International Digital (http://www.fidinc.com/) und Sundog Networks bringen zur Consumer Electronic Show ein neues, "interaktives" MP3-Format auf den Markt. Mussten Anwender Liedtexte bei der Wiedergabe von MP3-Songs bislang "manuell" mitlesen, eröffnet MP3 interactive ganz neue Möglichkeiten: Parallel zur Musikwiedergabe können bei diesem Format – je nach Verfügbarkeit – Texte, Coverabbildungen und Bilder, Kommentare oder auch Werbung eingeblendet werden.

Entwickelt wurde MP3i (so die Kurzform) von Sundog Networks, der zur Wiedergabe notwendige Abspieler kommt von der Motorola-Tochter First International Digital in Form des portablen Players Irock 680. Anders als die bisherigen Low-Cost-Player der Firma erscheint das neue Modell auf den ersten Blick recht ansehnlich. Um dem neuen Standard gerecht zu werden, ist auf dem Display des mit 64 MB RAM ausgestatteten Players Platz für sechs Zeilen Text. Der Irock 680 verfügt über ein FM-Radio, einen Voice-Recorder und zwei Kopfhörer-Anschlüsse. Der Verkauf des 299 US-Dollar teuren Gerätes soll bereits am Samstag starten, pünktlich zur Eröffnung der Consumer Electronic Show in Las Vegas.

Wer sich zum Kauf des Players entscheidet, soll zudem 128 MByte Webspace zum Ablegen von Songs erhalten. Als Zielgruppe hat First International Digital zunächst vor allem Karaoke-Fans im Auge, denen das neue Format das Mitsingen erleichtert. Die MP3i-Lieder sollen daher zunächst auf der Seite von MP3Karaoke verfügbar sein, einer Site, die zu Sundog Networks gehört. Pro Song will MP3Karaoke 1,50 bis 3 US-Dollar kassieren – abhängig vom Alter des Songs.

Unklar ist bislang, ob der Irock-Player lediglich notwendig ist, um die Vorzüge des neuen Formats nutzen zu können oder ob sich MP3i-Files überhaupt nicht auf anderen Playern wiedergeben lassen. Anders als Randy Cavaiani, Vizepräsident von First International Digital, geht der IDC-Analyst Bryan Ma nicht vom schnellen Erfolg des neuen Formats aus. Er befürchtet vielmehr, dass ein weiteres Audioformat schlichtweg zu Verwirrung bei den Konsumenten führt.
(Quelle:c't)
Wettbewerb