17. August 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
18. Januar 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Intel hat das vierte Quartal etwas besser abgeschlossen, als erwartet wurde. Der Halbleiterkonzern setzte in den vergangenen drei Monaten sieben Mrd. Dollar um. Der Gewinn betrug nach Abzug der Akquisitionskosten 504 Mio. Dollar. Damit erzielte das Unternehmen einen höheren Gewinn als im dritten Quartal, gegenüber dem Gewinn im Vergleichszeitraum 2000 von 2,2 Mrd. Dollar bedeutet das jedoch einen Rückgang um 77 Prozent. Über das Jahr gesehen sank der Umsatz von Intel um 21 Prozent von 33,7 Mrd. auf 26,5 Mrd. Dollar. Der Reingewinn des Unternehmens nach Abzug der Übernahmekosten ging 2001 um 88 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar zurück.

"2001 war ein schreckliches Jahr für die Halbleiterindustrie", erklärte Craig Barrett, Vorstandsvorsitzender von Intel. "Trotzdem haben wir vor diesem Hintergrund einige wichtige neue Produkte eingeführt und haben zusätzliche Marktanteile gewonnen. Zusätzlich gehen wir in der Produktion zu dem 0,13-Mikron-Prozess und 300 Millimeter Wafer über." Für Intel ist besonders die Umkehrung des Trends wichtig. Mit Ende des Jahres haben die Verkäufe von PC-Komponenten wie Chips oder Motherboards sowie Flash-Speicher für Mobilfunkanwendungen wieder angezogen.

Besonders in Intels Kerngeschäft, dem Prozessoren-Markt für PCs, übertraf der Pentium 4 die Erwartungen. Gleichzeitig erzielte der Konzern größere Umsätze in neuen Märkten wie dem Fernen Osten und Osteuropa. Der durchschnittliche Preis für einen Intel Prozessor fiel allerdings weiter. Vor allem deshalb, weil Microsoft so viele ältere Pentium III für seine Xbox aufkaufte. Außerhalb des Kerngeschäfts ist das Ergebnis nicht so positiv. Intels Wireless Communications Group erreichte ein halbwegs ausgeglichenes Ergebnis, während Intels Networking Division 129 Mio. Dollar Verlust machte.

Für die ersten drei Monate 2002 ist der Ausblick vorsichtig optimistisch. So rechnet das Unternehmen im traditionell schwächeren ersten Quartal 2002 mit einem Umsatz zwischen 6,4 und sieben Mrd. Dollar. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind auch für das kommenden Quartal mit ungefähr zwei Mrd. Dollar veranschlagt. Der Konzern erwartet sich von der laufenden Umstellung auf 300 Millimeter Wafer und 0,13-Mikron-Technologie eine kräftige Effizienzsteigerung in der Produktion von Prozessoren und Flash-Speicher.
Wettbewerb