24. Oktober 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. November 2000
Drucken
Teilen mit Twitter
Eine Studie des englischen Marktforschungsinstituts Mori prophezeit das baldige Ende der Compact Disc als Tonträger. Gerade unter jungen Leuten ist eine Trendwende in Sicht: Virtuelle Plattensammlungen auf digitalen Geräten würden der CD den Todesstoss versetzen.

Die Studie von Mori http://www.mori.com wird folgendermassen zusammengefasst: 24 Prozent aller Befragten im Alter von 15 bis 64 Jahren glauben, dass sie in fünf Jahren keine CDs mehr kaufen werden. 37 Prozent der 15- bis 24jährigen gaben an, in fünf Jahren keine CDs mehr zu erwerben. Ein Drittel aller Befragten gab an, dass sie in fünf Jahren eine digitale Musiksammlung haben werden.

Mori schliesst daraus, dass das Ende der CD näher sein könnte als vorausgesehen. Der PC werde die Stereoanlage als Musikanlage verdrängen, portable Geräte würden Musik überall verfügbar machen. Nie mehr würden Tonträger verkratzt, im Auto herumliegen oder Staub ansetzen, werden die Resultate auf Moris Website kommentiert.

Die Studie erfolgte im Auftrag von Creative Labs http://www.creativejukebox.com , selber Produzenten eines tragbaren MP3-Players. "Die Resultate bestätigen viele unserer Ansichten", kommentiert Duncan Jackson von Creative Labs die Studie.

Kein Wunder. Ob allerdings eine Umfrage unter 1629 Engländern im Alter von 15 bis 64 dazu berechtigt, den Abgesang auf die CD anzustimmen, sei dahingestellt. Wie heisst es in der Studie: Einer von sieben Internet-Nutzern – für sich schon eine Minderheit – lädt Musik aus dem Cyberspace herunter.
Wettbewerb