15. Dezember 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. Februar 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Wer seine selbstgebrannten DVDs oder CDs sauber beschriften möchte, braucht dafür in Zukunft keine Klebeetiketten und auch keinen Inkjet-Drucker mehr.

Philips, HP, Hitachi-LG, LaCie, LiteOn und Toshiba werden schon in den nächsten Wochen CD-Brenner anbieten, die mit ihrem Laserstahl auch die Etikettenseite "beschreiben" können.

Die LightScribe-Technik gestattet das Beschriften von CD- und DVD-Medien mit dem Laser des Brennlaufwerkes.

Der Anwender dreht dazu den Rohling um und startet mit einer speziellen Software einen weiteren Brennvorgang. Das Laserlicht bewirkt dabei eine chemische Reaktion in der Beschichtung, so dass sichtbare Punkte auf der Disc entstehen.

Nero hat angekündigt, seine Software um eine entsprechende Funktion erweitern zu wollen.

Die LightScribe-Technologie beruht auf einem speziellen Laser, der Lichtenergie in die Farbschicht auf der Rohlingsoberfläche abgibt. Dadurch kommt es zu einer chemischen Veränderung der Farbpigmente, wobei die resultierende Farbe von der Intensität des Laserstrahls abhängt.

Auf diese Weise wird das vorher am Rechner entworfene Text- und Bilddesign Punkt für Punkt auf die Oberseite des Rohlings übertragen.

Die Preise für die dafür notwendigen, speziellen Rohlinge sind noch nicht bekannt.

Philips bietet ab Anfang März in Deutschland ein LightScribe-Paket an, bestehend aus DVD-Brenner DVDR16LSK, Nero 6-Brennsoftware und drei speziell beschichteten CDs zum Preis von 99,90 Euro (UVP).
Wettbewerb