22. Juni 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. April 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der Aufsichtsrat der Grundig AG hat in seiner Sitzung vom Dienstag die durch die Absage von Beko entstandene Situation beraten. Die Notwendigkeit, einen finanzkräftigen Investor zu finden, stellt sich nach wie vor.

Wie Grundig mitteilt, hält der Aufsichtsrat an diesem Ziel weiter fest. Die Rahmenbedingungen sehe er unverändert als gegeben an. Es bestünden auch aussichtsreiche Kontakte zu weiteren Interessenten.

Auf Grund des erforderlichen Handlungsbedarfs und unter Berücksichtigung der eigenen Ressourcenlage und der gesetzlichen Anforderungen kam der Aufsichtsrat zu folgenden Beschlüssen, wobei er den strategisch veränderten Rahmenbedingungen auch personell Rechnung tragen wollte.

Er hat Herrn Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Dr. Eberhard Braun zum weiteren Mitglied des Vorstandes und zu seinem Sprecher bestellt. Dr. Braun bringt langjährige Erfahrung für vergleichbare Unternehmenssituationen mit. Diese soll für die anstehenden Umgestaltungen nutzbar gemacht werden.

Gleichzeitig scheidet der bisherige Vorsitzende des Vorstandes Dr. Hans-Peter Kohlhammer aus dem Vorstand aus. Er wird jedoch dem Vorstand in vollem Umfang, insbesondere bei Gesprächen mit Investoren, beratend zur Verfügung stehen.

Die bisherigen weiteren Vorstandsmitglieder Dr. Günter Moissl und Dr. Werner Saalfrank stehen dem Unternehmen weiterhin zur Verfügung.

Der Vorstand werde das Ziel, den technologischen Kern des Unternehmens und seiner wichtigen Tochtergesellschaften zu erhalten, weiterverfolgen, um unter Einbindung von Investoren eine markt- und wettbewerbsfähige Struktur zu schaffen, was auch ein Ordnungsverfahren nicht ausschliesse.
Wettbewerb