15. August 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. September 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das ehemalige Billig-Label Naxos hat sich zum audiophilen SA-CD-Anbieter gemausert.

Punkto Surround-Sound hat man ganz bestimmte Vorstellungen: Der Klang ist spritzig, und eher trocken, also weit weg von einer Raumklangorgie.

Bei dieser Aufnahme wird jeder Besitzer einer Surroundanlage schwer bestraft, der beim Centerlautsprecher gespart hat.

Während die Surround Lautsprecher fast arbeitslos sind und nur leise Raumanteile von sich zu geben haben, wird der Centerlautsprecher hart gefordert. Alle Solisten erklingen aus der Mitte.

Im Heimkinoeinsatz wird vom Centerlautsprecher vor allem eine gute Sprachverständlichkeit gefordert. Die Klangschönheit ist Nebensache. Bei diesem Werk jedoch müssen die sehr unterschiedlichen Timbres der Stimmen mit all ihren Schattierung mit hoher Klangtreue reproduziert werden.

Diese Aufnahme klingt denn in 5.1 auch nur so gut, wie es dieser oft vernachlässigte Speaker ermöglicht.

Insgesamt ist die Aufnahme eine (fast) rein ungarische Produktion. Sie wurde anno 2002 in den Phoenix Studios Budapest erstellt. Tonmeister, Dirigent, Orchestermusiker und etliche der Solisten stammen aus Ungarn.

Die Interpretation gefällt in jeder Beziehung.
STECKBRIEF
Albumtitel:
Mozart: Le Nozze di Figaro
Komponist:
Mozart
Label:
Naxos
Jahr:
2002
Bestellnummer:
6.110014
Tonformat:
Stereo, 5.1 Mehrkanal
Medium:
Hybrid-SA-CD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
8
Preis:
39.00
Bezugsquellen
Wettbewerb