24. Oktober 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
3. Februar 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Provokative Frage: Wieviele Kanäle braucht es, um ein Klavier, oder einen grossen Konzertflügel wiederzugeben? Provokative Antwort: Ein Kanal, also Mono, genügt für ein einziges Instrument vollauf.

Zu heissen Diskussionen Anlass gibt auch diese DVD-Audio, deren Aufnahmen in einer Stereo- und einer Fünfkanalversion vorliegen und am 4.1.2000 im Franziskanerkloster Kreuzburg mit 48 kHz/24Bit in Fünfkanaltechnik ohne Subwooferkanal realisiert wurden.

Interessant waren die Empfindungen einiger Testhörer in meinem nicht gerade grossen Musik- und Hifi-Raum, dessen Mittelpunkt ein Bechsteinflügel ist. Beim Anhören der Stereoversion hatte man tatsächlich den Eindruck, dass ein Pianist den Bechsteinflügel im Abhörraum leibhaftig traktiere. Das Klangbild war, wie man es von einer sehr guten Stereoaufnahme gewöhnt ist, präsent, klar, sauber und transparent.

Das Umschalten auf die fünfkanalige Wiedergabe war zunächst ein Schock. Die Projektion des grossen Bösendorfer Flügels schien diffus und verwaschen. Wo war die schöne Klarheit und Präsenz der Stereoversion geblieben?

Sensationell dann aber das Klangempfinden mit geschlossenen Augen! Jetzt erst glaubte man es, wahrhaftig in einem grossen Konzertsaal zu sitzen. Der Flügel rückte um gut 10 Meter nach vorne, die räumliche Tiefe war überwältigend. Die Grösse dieses Konzertsaales war nun eindrücklich spürbar.

Öffnete man die Augen und realisierte erneut, in einem relativ kleinen Raum zu sitzen, entstanden wiederum eigenartige Empfindungen: Der Eindruck der Augen wollte einfach nicht so recht mit dem Gehörten zusammenpassen. Also hiess es Augen zu, in einen anderen Raum entschweben und geniessen!

Der Pianist Franz Vorraber wurde von der Presse mehrfach als einer der bedeutendsten Schumann-Interpreten unsere Zeit bezeichnet. Bei den Werken dieser DVD-Audio, die vorwiegend aus Tänzen, Märschen und Walzermotiven bestehen, spielt er nicht einfach lustvoll drauflos, sondern interpretiert mit sehr viel Artikulation und unterbricht dabei oft den Fluss dieser Stücke. So fehlt diesem Wiener Abend leider etwas an Stimmung und mitreissendem Schwung .

STECKBRIEF
Albumtitel:
Wiener Abend
Komponist:
Franz Schubert, Franz Liszt, Mozart, Fritz Kreisler
Label:
nishimura
Jahr:
2000
Bestellnummer:
PIAC-1001
Tonformat:
DVD-Audio 2 + 5-Kanal
Medium:
DVD-Audio
Musikwertung:
7
Klangwertung:
9
Preis:
58
Bezugsquellen
Wettbewerb