17. November 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. Mai 2005
Drucken
Teilen mit Twitter
Da liegen sie am Boden, die Flöte, eine Muramatsu aus purem Gold mit der Seriennummer 60600, samt Flötistin.

Ob Sharon Bezaly auf dem Booklet ihrer neusten Hybrid SACD damit andeuten will, dass sie auch im Liegen Flöte spielen kann?

Oder ist sie müde?

Tatsache ist: Sie ist wunderschön!
Ob sie auch schön Flöte spielen kann?

Und mit wem spielt sie?
Alleine?
Eine einzige Flöte in 5.0 Surround Sound?
Ja spinnen die denn?
Dass die Produzenten dieser Aufnahme das nicht vollumfänglich tun beweist, dass sie immerhin auf den 0.1 Kanal (Subwoofer) verzichtet haben.

Also SACD-Disc in den Kombispieler reingeschoben und Ohren auf...

Tatsächlich flötet es aus allen Speakern ausser dem Subwoofer.
Der Klang der in einer schwedischen Kirche mit besten Neumann Mikrofonen aufgenommenen Flöte ist absolut phantastisch.

Die Flöte schwebt nicht irgendwo undefiniert im Raum, sondern steht klar umrissen, aber von einer verblüffend realistischen Kirchenakustik umgeben, vor dem Hörer im Abhörraum.

Was Sharon Bezaly ihrer Flöte für Töne entlockt, ist in der Tat bemerkenswert. Zu Recht wird sie als Superstar gehandelt.

Die Werke stammen mehrheitlich von sogenannt „modernen Komponisten“ und sind, ausser der Sonata No.5 von Devienne, alles andere als Ohrwürmer für Jedermann.

Alles in allem eine hervorragende Hybrid SACD.

Nicht speziell geeignet für den Freund leichter und eingängiger Klassik, sondern für Liebhaber und Kenner moderner und zuweilen recht exotischer Flötentöne.
STECKBRIEF
Albumtitel:
From A to Z, Vol 3. Bezaly
Komponist:
Div
Label:
BIS
Jahr:
2004
Bestellnummer:
BIS - SACD - 1459
Tonformat:
Stereo/ 5.1 Surround Sound
Medium:
Hybrid-SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9
Preis:
32.00
Bezugsquellen
Wettbewerb