20. August 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Oktober 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Wenngleich die B&W-Story nicht in einer Garage beginnt, so doch in einem Hinterhof in Worthington. Der grosse Star in dieser Geschichte ist ganz klar John Bowers.

Geboren 1923 in der Nähe von Worthing an der Südküste von England, verbringt er die Kriegsjahre mit Spezialeinsätzen und geheimen Radiokontakten zu Widerstandsbewegungen im besetzten Europa.

Er betätigt sich im Bereiche Elektronik und spezialisiert sich auf Radioübertragungen. Nach dem Krieg eröffnet er einen Hi-Fi-Geschäft in Worthing mit seinem Geschäftspartner Roy Wilkins.

Klassische Musik als Passion

John Bowers mit der legendären 801
Eine von John Bowers Passionen ist Klassische Musik.

Als eifriger Konzertbesucher, der weiss wie Musik live klingt, ist er von den damaligen Hi-Fi-Wiedergaben enttäuscht.

In der Folge beginnt er im Hinterhof seines Geschäfts mit dem Bau eigener Lautsprecher und bietet diese in seinem Geschäft an.

Bald hat er sich einen ausgezeichneten Ruf geschaffen und seine Kunden schätzen seine "Custom Design Speakers".

Eine seiner grössten Fans ist eine ältere Dame, welche ihm 10'000 Pfund vermacht, mit dem Wunsch, dass er sein Business ausbaut und seine Forschungen weitertreibt.

In der Folge entwickelt und produziert John Bowers zusammen mit den besten Audio-Ingenieuren zahlreiche Meilensteine in der Geschichte des High Fidelity.

The B&W Story

Abbey Road Studios rüsten auf: B&W und Classé liefern Referenzsystem
Im Jahre 1966 gründete John Bowers und sein Freund Peter Hayward die Firma B&W Electronics.

1976 eröffnet John Bowers ein R&D (Reserach and Developement) Departement und stellt die besten Ingenieure und Elektroakustiker ein, um die Entwicklung hochwertiger Lautsprecher weiter zu treiben.

Seine Beziehungen zu professionellen Aufnahmestudios und die Qualität der neuen 801 im Jahre 1979 führen dazu, dass dieser Lautsprecher zur Abhör-Referenz in Aufnahmestudios von DECCA, DGG, Abbey Road u. a. eingesetzt wird. Inzwischen ist der Standard Referenz Lautsprecher bei vielen Aufnahmestudios die Nautilus 800D.

1987 verstirbt John Bowers und vermacht in seinem Testament die Mehrheit der Aktien seinem erfolgreichen Exportmanager Robert Trunz.

1996 tritt Robert Trunz aus gesundheitlichen Gründen aus der Firma und Joe Atkins wird alleiniger Inhaber. Selbst kein Techniker, lässt er seinen Mitarbeitern und Technikern weitestgehende Freiheiten in der Verwirklichung Ihrer Ideen

B&W heute

Heute arbeiten rund 400 Leute bei B&W England und weltweit sind es rund 800.

In den USA ist man die Nummer 2 und in Europa bei den Lautsprechern ab 2000 Franken das Stück die Nummer 1.

Weltweit ist B&W der grösste Ausrüster von professionellen Aufnahmestudios.
Wettbewerb