14. November 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
3. April 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Unter der Leitung von Firmenboss Martin Dürrenmatt produziert Precide mit sieben Leuten rund 500 Lautsprecher und 2000 Kopfhörer pro Jahr und macht einen jährlichen Umsatz von über 1'000'000 Franken.

Precide exportiert heute nach folgenden Ländern: ganz Europa, USA, Canada, Australien und neu auch Malaysia, Singapore, Japan, Taiwan.

Neben den hauseigenen Produkten vertreibt man folgende Marken: Copland, Primare, Sugden, Castle, Garrott, dazu Lautsprecherständer von Natural Foundation und B-Tech-Zubehör wie Wandaufhängungen für Lautsprecher.

Von der US Navy in den Ticino

Martin Dürrenmatt war in seinen jungen Jahren bei Naafexco, einer Vertriebsfirma für die US Navy und Air Force und hat dort unter anderem Reparaturen gemacht.

Er war damals 22 Jahre alt und hat dieses abenteuerliche Leben ganze 4 Jahre so durchgezogen. Danach arbeitete er zwei Jahre für Koss in Mailand als Europa-Manager.

Im Jahre 1974 gründete Dürrenmatt seine eigene Firma Precide und versorgte nach wie vor den amerikanischen Militärmarkt mit Geräten von Sanyo, Dual, Teac, Philips, Yamaha, und Klipsch.

Hohe Klangqualität als Ziel

Martin Dürrenmatt hört in Sachen Klangabstimmung auf seine Frau Mieko, die als Profimusikerin weiss, wie die Instrumente klingen müssen.
1977-1979 war Precide zuständing für den Verkauf von ESS-Produkten in Europa. Damit entwickelte sich auch die Freundschaft zur Familie von Dr. Oskar Heil.

1979 begann Martin Dürrenmatt selbst zu produzieren. Nachdem Jürg Jecklin seine Kopfhörerproduktion stoppte, übernahm Dürrenmatt die Lizenz.

1987 folgte die erste Eigenentwicklung. Dr. Heil präsentierte Martin Dürrenmatt eine neue Membrane in San Matheo (Kalifornien), und es wurde beschlossen, diese zu produzieren.

Das erste Produkt, in welchem diese neuen Membranen verwendete wurden, war die Standbox Heil Kithara im Jahre 1990.
Zwei Jahre später entstand der kleinere Aulos.

Kopfhörer einmal anders...

Mit dem Ziel, einmal ein Heil AMT-System in einen Kopfhörer einzubauen, wurde die Marke Ergo gegründet. Doch zunächst kamen zwei dynamische Modelle, erst danach der ultimative Ergo AMT.

Als optimaler Spielpartner gesellte sich der Kopfhörerverstärker Ampli 1 hinzu und jetzt neu der Class A Verstärker ERGO AMP2.

Swiss Production

Hans Dürrenmatt bei der Montage eines Heil Hochtöners auf eine Aulos
Die Heil- und Ergo Produkte werden in der Schweiz entwickelt und montiert.

MDM wird in Zusammenarbeit mit einem japanischen Kabellieferanten teilweise auch in der Schweiz gefertigt. Auch die Endkontrollen erfolgen bei Precide.

Die Gehäuse für die Heil-Lautsprecher kommen aus Italien, die Bass-Chassis stammen von Eminence und Vifa.

Die Produktionsstätte Dürrenmatts ist gut bestückt. Sogar die Magnete werden hier mit einer eigenen Hochstromvorrichtung magnetisiert.


Kontakt:
www.precide.ch
091 683 17 34
Wettbewerb